Experton Group warnt vor verstärkten Lizenzkontrollen durch Adobe

Betroffen sind vor allem mittelständische und große Firmen. Da Adobe nicht als strategischer Lieferant gesehen wird, vernachlässigen sie das Lizenzmanagement. Bereits im Januar ist der Hersteller mit einer Klage gegen gebrauchte Lizenzen vorgegangen.

Axel Oppermann weist Firmen auf häufigere Audits durch Adobe hin (Bild: Experton Group).
Axel Oppermann weist Firmen auf häufigere Audits durch Adobe hin (Bild: Experton Group).

Die Experton Group hat bei mittelständischen und großen Kunden verstärkte Bemühungen von Adobe beobachtet, Audits durchzusetzen. Ein Recht auf solche Kontrollen lassen sich die Softwarehersteller in der Regel in den Lizenzverträgen oder Rahmenvereinbarungen einräumen. Die bei den Prüfungen festgestellten Abweichungen führen laut dem Beratungs- und Marktforschungsunternehmen oftmals zu erheblichen Nachzahlungen.

„Noch immer liegt die Zahl derjenigen Unternehmen in Deutschland, die kein aktives Software Asset Management betreiben, bei Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern bei über 50 Prozent. In den Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern liegt diese Quote deutlich höher – schätzungsweise bei über 70 Prozent. Dies führt dazu, dass bei circa 25 bis 35 Prozent aller Unternehmen in Deutschland eine Fehllizenzierung vorliegt, die auf organisatorischen und strukturellen Versäumnissen beruht“, so Axel Oppermann, Senior Advisor der Experton Group.

Seiner Ansicht nach spielt Adobe im Orchester der Software-Lieferanten für die Vielzahl der Unternehmen in Deutschland nur die „zweite Geige“. Dies liege auch daran, dass die Produkte und Lösungen oftmals unterschätzt werden oder Teilaufgaben mittlerweile Lösungen der Hauptsoftware-Anbieter erfüllten.

„Diese Situation führt dazu, dass kein aktives oder professionelles Management von Adobe-Lizenzen in den Unternehmen erfolgt. Hierbei handelt es sich um einen strategischen Fehler, der sowohl monetäre als auch rechtliche Konsequenzen zur Folge hat“, so Oppermann.

Er empfiehlt IT-Verantwortlichen und Geschäftsführungen, sich dringend aktiv mit Software Asset Management zu beschäftigen. Dabei müssten auch die Tier-2-Software-Lieferanten berücksichtigt werden. Frühzeitige Planung schütze vor erhöhten finanziellen Belastungen. Oppermann empfiehlt, Lizenzmanagement strategisch zu betrachten und für das Tagesgeschäft die Rahmenparameter bereitzustellen. „Alternativ oder ergänzend müssen Rückstellungen für Compliance-Verfehlungen gebildet werden.“

Bereits im Januar hatte sich Adobe gegen Usedsoft durchgesetzt. In dem Verfahren ging es um den Verkauf von zwei Lizenzen der Softwaresammlung „Adobe Creative Suite 4 Web Premium“ an einen Kunden in Süddeutschland.

Der Gebrauchtsoftwarespezialist kündigte damals an, er werde zwar den Handel mit gebrauchten Adobe-Lizenzen aus Volumenverträgen in Deutschland einstellen, aber so lange in Berufung gehen, bis eine übergeordnete Instanz die Verfügung aufhebt. Auf den Handel mit Software anderer Hersteller habe die Entscheidung der Frankfurter Richter keine Auswirkungen. Geschäftsführer Peter Schneider wertete die einstweilige Verfügung als „letzten verzweifelten Versuch US-amerikanischer Software-Hersteller, ihr Monopol zu retten.“

„Adobe ist mit der Bestätigung der Einstweiligen Verfügung durch das Landgericht Frankfurt sehr zufrieden“, sagte Christoph Richter, Mitarbeiter der Rechtsabteilung der Adobe Systems GmbH. „Wir möchten alle Anwender bei dieser Gelegenheit darauf hinweisen, dass große Vorsicht geboten ist, wenn sie Produkte auf gebrannten Datenträgern oder mit selbst erstellten Lizenzurkunden anstelle eines originalen Adobe-Nachweises angeboten oder geliefert bekommen.“

Themenseiten: Adobe, Business, Compliance, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Experton Group warnt vor verstärkten Lizenzkontrollen durch Adobe

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Dezember 2010 um 12:19 von Peter Reiner

    Unabhängiger Lizenzgutachter kann im Vorfeld helfen
    Sollte so eine Überprüfung anstehen, so macht es für jede Firma Sinn, sich zuerst an einen Spezialisten zu wenden und dessen Rat einholen. Unabhängigkeit vom Hersteller ist da sicher von Vorteil, denn der ist eventuell an Umsatzvorgaben gebunden. Der unabhängige Lizenzgutachter U-S-C hilft da gerne weiter. http://www.u-s-c.de/software-asset-management-sam.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *