Zweite Beta von Firefox 4 für Android und Maemo bringt neue Oberfläche

Der Browser fügt sich besser in Googles Mobilbetriebssystem ein. Die Entwickler haben auch die JavaScript-Performance gesteigert und den Ressourcenverbrauch optimiert. Versehentlich geschlossene Tabs lassen sich nun wiederherstellen.

Firefox Mobile für Android und Maemo basiert auf Firefox 4 (Bild: Mozilla).
Firefox Mobile für Android und Maemo basiert auf Firefox 4 (Bild: Mozilla).

Mozilla hat eine zweite Beta von Firefox 4 für Android und Maemo (Codename Fennec 2.0) zum Download bereitgestellt. Gegenüber der Anfang Oktober erschienenen ersten Beta arbeitet sie deutlich schneller. Zudem hat Mozilla seinen Browser durch geringeren Ressourcenverbrauch und eine von 43 auf 17 MByte geschrumpfte Installationsdatei für die Nutzung auf einem Smartphone optimiert.

Auffälligste Neuerung ist aber die überarbeitete Oberfläche, die sich besser an das Google-Betriebssystem anpasst. Beispielsweise orientiert sich das Design der Schaltflächen und Pop-up-Menüs an Android.

Texte sollen nun besser lesbar sein. Versehentlich geschlossene Tabs lassen sich ab sofort mit einem Klick wiederherstellen.

Die JavaScript-Performance übertrifft Mozilla zufolge die des mit Android 2.2 ausgelieferten WebKit-Browser um 25 Prozent. Webseiten sollen im Vergleich zur ersten Beta nun bis zu 40 Prozent schneller laden.

Außer am Speicherverbrauch haben die Entwickler auch am Stromverbrauch gefeilt, was sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirkt. Das Zoomen per Multitouch-Gesten soll jetzt schneller und genauer möglich sein. Auch die Videosteuerung wurde für die Fingerbedienung optimiert.

Sollte eine Website nicht mehr reagieren, führt dies ab sofort nicht mehr zum Absturz des gesamten Browsers. Im Falle eines Absturzes können Nutzer jetzt eine Mitteilung an Mozilla senden.

Weitere Neuerungen sind Unterstützung von Geolokalisierung und Desktopbenachrichtigungen sowie Betatester-Tools für Android. Zudem wurde ein Problem behoben, das beim Start des Browsers zu einem schwarzen Bildschirm führen konnte.

Den Versionshinweisen zufolge enthält die Beta 2 aber noch einige bekannte Fehler. Beispielsweise funktionieren einige Add-Ons nicht mehr und Texte werden beim Zoomen eventuell nicht korrekt dargestellt. Zudem fehlt noch Unterstützung für Adobe Flash.

Künftig soll der Mobilbrowser auch Hardwarebeschleunigung unterstützen, damit das Scrollen und Zoomen flüssiger vonstattengeht. Auch Support für HTML5-Video ist geplant.

Firefox 4 Mobile läuft auf dem Nokia N900 mit Maemo oder auf Geräten mit Android 2.0 oder höher. Die zweite Beta steht in zehn Sprachen zum Download bereit.

Die Beta 2 von Firefox 4 für Android bringt eine neue Oberfläche, die sich am Design des Mobilbetriebssystems orientiert. Geschlossene Tabs lassen sich nun wiederherstellen (Screenshot: ZDNet).
Die Beta 2 von Firefox 4 für Android bringt eine neue Oberfläche, die sich am Design des Mobilbetriebssystems orientiert. Geschlossene Tabs lassen sich nun wiederherstellen (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Android, Browser, Firefox, Handy, Mobil, Mobile, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zweite Beta von Firefox 4 für Android und Maemo bringt neue Oberfläche

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. November 2010 um 16:51 von hans

    Firefox kopiert Opera!
    Fällt es nur mir auf, oder kopiert Firefox immer mehr und mehr Opera? Selbst das mit „geschlosene Tabs erneut öffnen“ gibt es bei Opera schon lange..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *