Open-Xchange stellt Webdesktop vor

Hoster sollen ihn im kommenden Jahr Firmenkunden anbieten können. Er fasst mehrere Webanwendungen zusammen und ermöglicht die anwendungsübergreifende Nutzung. Der Hersteller sieht ihn als effiziente Verknüpfung von SaaS-Angeboten.

Open-Xchange hat auf seinem Partnertreffen in Köln den Prototypen eines „Webdesktop“ vorgestellt. Er dient der Integration gehosteter Applikationen. Damit erhalten Endanwender einen virtuellen Desktop, der ihnen unterschiedliche SaaS-Anwendungen über das Internet auf einem lokalen Webbrowser zur Verfügung stellt.

Anwender erhalten über einen Startbildschirm mit einmaligem Log-In Zugriff. Sie landen dann auf einem sowohl vom Hoster als auch vom Firmenadministrator oder von ihnen selbst in unterschiedlichen Graden anpassbaren Portal. Dort lassen sich neben Mail- und Kalenderfunktionen von Open-Xchange über Dashlets und Widgets auch weitere Inhalte einbinden, etwa Newsticker von Medien.

Ein im Design an die Oberfläche von Smartphones erinnernder Launcher bietet Anwendern Zugriff auf weitere Anwendungen. Die Icons dort lassen sich vom Nutzer per Drag and drop organisieren und auf mehrere Seiten verteilen. Nutzer navigieren weitgehend, wie sie es wie von ihrem herkömmlichen Desktop gewohnt sind: Ein Klick auf das Kreuz links oben schließt die Anwendung, über zwei Pfeiltasten links oben lässt sich zwischen einzelnen Anwendungen wechseln. Gerade nicht im Vordergrund angezeigte Programme laufen im Hintergrund weiter.

Jede zur Verfügung gestellte Web-Anwendung kann in den Webdesktop eingebettet werden. Laut Open-Xchange lassen sich so die Grenzen zwischen den Anwendungen überwinden: Es sei beispielsweise Copy and paste oder Drag and drop sowie die automatische Interaktion von Anwendungen möglich. Außerdem lasse sich beim erneuten Anmelden genau da weiterarbeiten, wo man beim Abmelden aufgehört hat.

Das Frontend wie auch die Middleware hat Open-Xchange mit HTML 5, CSS und JavaScript erstellt. Plug-ins sind laut Anbieter nicht notwendig. Die Backend-Architektur beruht auf Java. Rafael Laguna, CEO von Open-Xchange, sieht den Webdesktop für Anwender als Möglichkeit, die Nutzung von SaaS-Angeboten effizienter zu gestalten, und für Hoster als Chance, ihren Kunden zu Mail- und Kalenderfunktionen zusätzliche Angebote zu unterbreiten. Das könnte für einige interessant sein, da Microsoft seine Office Web Applications jetzt auch selbst anbietet und dafür von Endnutzern weniger verlangt, als es bisher den Hostingpartnern berechnet hat.

Leistungseinbußen befürchtet Laguna nicht: Da die Anwendung im Rechenzentrum des Hosters läuft, müssten lediglich Server mit Servern kommunizieren. Der dadurch erzielte Geschwindigkeitsvorteil gleiche die längere Antwortzeit durch den Zugriff vom Client auf das Rechenzentrum in der Regel wieder aus. An Offline-Funktionalitäten hat Open-Xchange bereits gedacht, wann sie umgesetzt werden können, ist derzeit jedoch noch unklar.

Der Webdesktop von Open-Xchange bietet Nutzern Zugriff und Arbeitsmöglichkeiten für mehrere SaaS-Anwendungen (Bild: Open-Xchange).
Der Webdesktop von Open-Xchange bietet Nutzern Zugriff und Arbeitsmöglichkeiten für mehrere SaaS-Anwendungen (Bild: Open-Xchange).

Themenseiten: Business, Internet, Open-Xchange, SaaS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-Xchange stellt Webdesktop vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *