Apple wegen Problemen mit iOS 4 auf iPhone 3G und 3GS verklagt

Die Klägerin Bianca Wofford wirft Apple unfaire Geschäftspraktiken vor. Sie fordert Schadenersatz in nicht genannter Höhe und eine Zulassung als Sammelklage. Apple soll von den Performance-Einbußen auf älteren iPhone-Modellen gewusst haben.

iPhone 4

Eine US-Bürgerin aus San Diego im Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen Apple wegen Verstößen gegen das Verbraucherschutzgesetz Consumer Legal Remedies Act eingereicht. Bianca Wofford wirft Apple unfaire Geschäftspraktiken sowie falsche und irreführende Werbung vor. Angeblich wurde ihr iPhone 3GS nach einem Update auf iOS 4 unbrauchbar.

Seit der Veröffentlichung von iOS Mitte Juni berichteten Besitzer von iPhone 3G und 3GS davon, dass die Installation der Software die Leistung ihrer Mobiltelefone beeinträchtigt. Unter anderem soll das Keyboard langsamer reagieren und der Unlock-Bildschirm einfrieren. Das Update verkürzt angeblich auch die Akkulaufzeit.

Apple sollen die Probleme, die das Update auf älteren iPhone-Modellen bereitet, bekannt gewesen sein. „Die Klägerin ist darüber informiert und glaubt, dass Apple-Ingenieure wussten, dass iOS 4 die Geschwindigkeit von iPhones der dritten Generation wesentlich minimiert und schwächt.“ Der Apple-Support habe zudem als einzige Lösung den Kauf eines iPhone 4 angeboten. Ein Downgrade auf iOS 3 sei nur per Jailbreak möglich, wodurch die Garantie verfalle.

Die Probleme habe Apple verschwiegen, um eine schnelle Verbreitung von iOS 4 zu erreichen, so Wofford. Hätten sie und andere Besitzer von iPhone 3G und iPhone 3GS von den Schwierigkeiten gewusst, dann hätten sie das Upgrade nie durchgeführt.

Apple hat sich bisher zu den Performance-Einbußen bedeckt gehalten. Angeblich hat CEO Steve Jobs einem Kunden im August per E-Mail mitgeteilt, es werde bald ein Update zur Verfügung stehen. Die Echtheit der E-Mail wurde nie bestätigt.

Wofford will erreichen, dass ihre Klage als Sammelklage zugelassen wird. Sie verlangt Schadenersatz in nicht genannter Höhe sowie darüber hinaus eine Entschädigung von 5000 Dollar für jeden, dessen iPhone durch iOS 4 unbrauchbar wurde. Eine Einstweilige Verfügung soll Apple zudem unfaire Geschäftspraktiken bei der Vermarktung von iOS 4 untersagen.

Anfang September hatte Apple iOS 4.1 für iPhone und iPod Touch zum Download bereitgestellt. Den Versionshinweisen zufolge verbessert das Update auch die Performance des iPhone 3G.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple wegen Problemen mit iOS 4 auf iPhone 3G und 3GS verklagt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *