„100 Prozent Open Source ist in Unternehmen machbar“

Ungefähr jede siebte deutsche Firma setzt Linux als Betriebssystem ein. Auch zahlreiche Fachanwendungen lassen sich heute mit quelloffener Software abdecken. Für Michael Kienle vom IT-Dienstleister IT-Novum ist sogar das komplette Open-Source-Unternehmen denkbar.

Aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge setzt derzeit ungefähr jedes siebte Unternehmen in Deutschland zumindest für einen Teil seiner Computer ein frei verfügbares oder quelloffenes Betriebssystem ein. Interessant daran ist, dass mit zunehmender Unternehmensgröße auch der Anteil der Open-Source-Nutzer steigt: Betrachtet man nur die Zahlen für Firmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, liegt der Anteil der Nutzer in fast allen abgefragten Branchen über 50 Prozent.

Besonders hoch ist er mit 76 Prozent bei Firmen aus dem Segment „Information und Kommunikation“ und Betrieben, die sich mit der Reparatur von EDV- und TK beschäftigen (67 Prozent). Aber auch wissenschaftliche und technische sowie Finanz und Versicherungsdienstleister (je 63 Prozent) sowie Firmen aus dem Grundstück- und Wohnungswesen (60 Prozent) nutzen überdurchschnittlich oft Open Source.

Keine Spielwiese für technikverliebte Freaks

Wichtig ist bei diesen Zahlen, dass nur nach dem Einsatz eines Betriebssystems gefragt wurde, nicht aber, inwieweit andere quelloffene Unternehmenssoftware, etwa ein Content Management System, ein Webserver oder ein Datenanalysewerkzeug, Verwendung finden. Dennoch untermauern sie, was Michael Kienle, Geschäftsführer der IT-Novum GmbH und Vorstand der Open Source Business Foundation, für sich festgestellt hat: „Open Source ist nicht mehr nur die Spielwiese für einige wenige technikverliebte Freaks.“

Kienle hat aber auch immer wieder festgestellt, dass die Sicht auf Open-Source-Lösungen vielfach immer noch durch Vorbehalte wegen Zuverlässigkeit und Sicherheit einerseits, sowie den Irrglauben andererseits geprägt ist, Open Source sei ein kosten- und lizenzfreier Raum. Beides stimme so nicht.

Die Messlatte für Open-Source-Angebote liegt hoch

Unternehmen müssten sich die Frage stellen, wo und wie sie Open-Source-Software und darauf basierende Lösungen auf mindestens dem gleichen Niveau einsetzen können, das ihnen kommerzielle Software heute bietet. „In diesem Vergleich liegt die Messlatte für Open-Source-Angebote sehr hoch“, so Kienle. Das gelte sowohl, was Funktionsumfang und Prozessunterstützung anbelangt, als auch hinsichtlich Komplexität und Vielschichtigkeit der Infrastrukturen sowie der Applikationen selbst.

Unterschiedliche Reifegrade von Open Source

In der eigentlichen Infrastruktur, wo Open Source seine ersten Schritte gemacht hat, seien quelloffene Lösungen heute oft schon dominant oder auf bestem Wege dazu, es zu werden. Als Beispiele nennt Kienle Apache, MySQL, und Asterisk. Aber auch beim IT Service Management, etwa mit Nagios oder dem darauf aufsetzenden it-cockpit seiner Firma für Netzwerkmonitoring und -verwaltung, sowie OTRS für den Helpdesk sei der Reifegrad von Open-Source-Anwendungen schon sehr hoch.

Bei den Fachanwendungen habe CRM die ausgereiftesten Open-Source-Angebote vorzuweisen. Für Enterprise Content Management und Dokumentenmanagement stünden mit Typo3 und Alfresco ebenfalls zwei weitgehend ausreichende Werkzeuge zur Verfügung. Dasselbe gelte für den Bereich Business Intelligence mit den Angeboten von Jaspersoft und Pentaho.

Neben technischen Anforderungen müssten aber auch formale Vorgaben durch Compliance- und Risiko-Management sowie die Ansprüche der Fachabteilungen erfüllt werden. Dazu sei im Unternehmen eine klar definierte Open-Source-Strategie notwendig. Wer die jedoch habe, der könne mit der Perspektive arbeiten, bald ein 100-Prozent-Open-Source-Unternehmen zu werden. Wie sich Kienle den Weg dahin vorstellt und warum er sich lohnt, erklärt er im Video-Interview mit ZDNet.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business, Linux, Mittelstand, Open Source, it-novum

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu „100 Prozent Open Source ist in Unternehmen machbar“

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. November 2010 um 9:29 von Layer8

    Umkehrschluss
    Es soll also ein Unternehmen geben, dass nicht für irgendeinen Zweck, auch nicht nur ein einziges Windows einsetzt? Fraglich!

    100% OpenSource? ob wirklich alle Treiber OpenSource sind, waage ich zu bezweiflen!

    • Am 8. November 2010 um 15:56 von Uwe

      AW: Umkehrschluss
      Ich denke das genauso. Die Vorstellung nur auf Open Source zu setzten ist zwar eine Schöne, jedoch im Alltag nicht wirklich realisierbar. Gruß Uwe (www.technic3000.info)

    • Am 8. November 2010 um 21:32 von Hans

      AW: Umkehrschluss
      Die gibt es!!

      http://www.decoit.de —> Alles Open-Source.

  • Am 19. November 2010 um 9:18 von Markus

    Warum eigentlich immer 100% Open Source
    Warum werden nicht einmal 30% oder 70% diskutiert?
    Wir sind mit W7 und dem AD sehr zufrieden, freuen uns aber auch über MySQL, WordPress und einige andere „ausgereifte“ Open Produkte.
    Denke miteinander ist besser als immer radikal nur eine Seite.

    • Am 22. November 2010 um 13:18 von Frank Drews

      AW: Warum eigentlich immer 100% Open Source
      Dem stimme ich zu. 100 % Open-Source ist dogmatisch und in größeren Unternehmen nicht realisierbar. Es gibt immer Spezialsoftware die nur auf Windows läuft. Auch muss man oft für Behörden oder Kunden Microsoft Office oder Access einsetzen, weil die auf dieser Basis Vorlagen etc. erstellt haben. Und nein, die Konvertierung zu anderen Formaten funktioniert in der Regel nicht, wenn man nicht nur reine Basis-Funktionalität nutzt.
      Es kommt immer auf den Anwendungszweck an. Ich selber habe sehr gute Erfahrungen mit WordPress, Drupal, Plone, Firefox und Chrome gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *