Ubuntu 10.10: So klappt der Umstieg von Windows

Windows-User haben unter Linux keine Probleme, den Browser oder OpenOffice zu nutzen. Beim Verbinden von Netzlaufwerken oder dem Zugriff auf NTFS-Partitionen ist jedoch oft eine Anleitung nötig. ZDNet hilft beim Einstieg in den Umstieg.

Wer den Schritt macht, von Windows auf Ubuntu umzusteigen oder Ubuntu neben Windows installiert, wird zunächst den Eindruck gewinnen, dass man auch ohne Microsoft-Software ganz gut arbeiten kann. Anders als noch vor etwa fünf Jahren lassen sich moderne Linux-Distributionen recht gut auch ohne Kommandozeile bedienen und konfigurieren.

Manche Dinge, etwa die Nutzung des vorinstallierten Browsers Firefox oder Starten von OpenOffice-Programmen, bereiten Windows-Nutzern in der Regel keine Schwierigkeiten. Auch die Verbindung mit dem heimischen WLAN-Router klappt in der Regel ohne Probleme. Fast alle gängigen WLAN-Karten und Ethernet-Adapter werden unterstützt.

Oft haben Umsteiger aber Schwierigkeiten mit bestimmten Aufgaben, die sie unter Windows leicht lösen können, an die man unter Ubuntu jedoch etwas anders herangehen muss. Dazu zählen ganz einfache Dinge, etwa wie man seine Windows-Partition nutzt und wo sie im Dateisystem zu finden ist. Dasselbe gilt für die Verbindung mit einem Netzwerklaufwerk.

ZDNet zeigt am Beispiel von Ubuntu 10.10 wie sich viele Aufgaben, die unter Windows Routine sind, auch unter Linux einfach bewältigen lassen.

Generell empfiehlt sich für Umsteiger, zunächst Ubuntu einmal testweise mit Virtualbox zu installieren und sich damit vertraut zu machen. Wer bei einer Testinstallation in einer virtuellen Umgebung etwas zerstört hat, weil er etwa eine wichtige Konfigurationsdatei falsch bearbeitet hat, installiert einfach neu. Sobald man mit Ubuntu vertrauter geworden ist, installiert man ein System für die produktive Nutzung.

Themenseiten: Betriebssystem, Canonical, Linux, Microsoft, Open Source, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Ubuntu 10.10: So klappt der Umstieg von Windows

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2010 um 17:25 von kikl

    Schöner Artikel, aber:
    Also, mir gefällt der Artikel. Er ist gut geschrieben und enthält Tips und Tricks, die nützliche sind. Leider wird hier immer wieder Terminal-Befehle angeführt. Mit jedem einzelnen Befehl, den sie posten, erzeugen und verstärken sie bestehende Vorurteile gegenüber Linux. Sobald ein Windows-User einen Terminal-Befehl sieht, gehen die Schotten runter, und das Urteil lautet: Das kenn ich nicht, das kann ich nicht, das will ich nicht. Das ist leider so. Mir fällt eigentlich nichts ein, was Sie beschreiben, was man nicht auch per GUI in Linux durchführen kann. Deshalb sollten bei Tipps zum Umstieg das Terminal außen vor lassen.

    Eine Korrektur: Die Installation von Software ist einfacher unter Linux. Es gibt kein Software-Centre für Windows oder MAC und damit fährt man deutlich einfacher. Die Installation von externen .deb-Paketen ist identisch mit der Software-Installation unter Windows (Runterladen, doppelklicken).

    Die Installation von Fremdpaketen mittels Alien oder gar die Kompilation von Software ist etwas für absolute Geeks. A propos Alien. Es gibt ein GUI für Alien, stammt von Google, und heißt package-converter.

    http://code.google.com/p/foxoman/wiki/PackageConverter

    Damit ist das Konvertieren von Paketen kinderleicht.

    Was mir sehr gut gefallen hat, war die Erläuterung des Dateisystems und die Erklärung wie man Laufwerke als Bookmarks in Nautilus einbindet. Das ist nämlich auch keine Wissenschaft.

    Vielen Dank für die Artikel über Linux und insbesondere Ubuntu. Mir liegt sehr an einer größeren Verbreitung, damit das Software-Angebot und Treiber-Angebot unter Linux besser wird.

    • Am 14. November 2010 um 11:18 von enkelt

      AW: Schöner Artikel, aber:
      kikl hat recht, die Kommandozeile braucht man heutzutage nicht häufiger als unter Windows den Befehl Ausführen.
      Ich bin seit 10 Jahren bei Linux, habe die oft mühsamen Anfänge mitgemacht.
      Dagegen heute: eine Schau mit welch traumwandlerischen Sicherheit die modernen Linuxe Ubuntu, LinuxMint usw. die Hardware erkennen und automatisch einbinden.
      In meinem Umfeld habe ich schon viele Linuxe installiert mit dem Ergebnis, daß besonders ältere Menschen besser drauf zurecht kommen als das ständig bevormundende Windows.
      Ein rudimetäres XP habe ich nur noch einer Festplatte, die bei seltenem Bedarf eingeschoben wird, eigentlich nur noch für eine einzige Anwendung, weil die Linux-Variante noch nicht ganz fertig ist.

      • Am 16. November 2010 um 12:07 von wb

        AW: AW: Schöner Artikel, aber: Hardware-Erkennung ist mangelhaft…
        Meine Versuche mit Linux enden mit der unzureichnenden Erkennung von Hardware und der dann erforderlichen Installation per Hand für die passenden Treiber.
        2 Monitore – kann Linux nicht erkennen, Script installieren – Nein danke!
        Hardware-Raid erkennen – kann Linux nicht…
        DVD-Brenner älterer Bauart erkennen – kann Linux nicht…
        Audiokarte von Creative erkennen – kann Linux nicht…
        Einstellungen, die vorgenommen werden, sind nach dem nächsten Booten im alten Stand…
        Es bleibt noch viel zu tun, damit Linux eine brauchbare Alternative zum MS Müll-System wird…

        • Am 16. November 2010 um 18:00 von kikl

          AW: AW: AW: Schöner Artikel, aber: Hardware-Erkennung ist mangelhaft…
          2 Monitore – kann Linux nicht erkennen, Script installieren – Nein danke!

          Tja, komischerweise geht das mit meinen Systemen problemlos. Allerdings habe ich dazu die proprietären Treiber von Nvidia und ATI jeweils installiert. Vielleicht versuchen sie es mal damit, denn die Treiber sind dafür zuständig.

          Hardware-Raid erkennen – kann Linux nicht…

          Was hat das mit dem Betriebssystem zu tun? Sobald man im Betriebssystem irgendetwas bezüglich des RAID einstellen muss, ist es KEIN Hardware-RAID mehr. Bei einem ?richtigen? RAID wird dem System vom Controller EINE Festplatte angezeigt (oft SCSI)..

          DVD-Brenner älterer Bauart erkennen – kann Linux nicht…

          Ich habe eine 5 Jahre alten DVD-Brenner in meinem Rechner. wurde automatisch erkannt. Ich habe noch nie Probleme mit DVD-Brennern gehabt und schon Dutzende LInuxe installiert.

          Audiokarte von Creative erkennen – kann Linux nicht…

          Nun, meine externe USB-Creative Soundblaster wird automatisch erkannt. Mit internen Soundkarten gab es auch noch nie Probleme. Seltsam…

          Also, Ihr Bericht mutet so seltsam an, dass ich bereit bin zu Wetten, 100?! Das, was sie schreiben, stimmt nicht!

          • Am 20. November 2010 um 15:36 von neu

            linux
            Zitat: „Kikl…Also, Ihr Bericht mutet so seltsam an, dass ich bereit bin zu Wetten, 100?! Das, was sie schreiben, stimmt nicht!“
            Die Wette wirst du gewiss verlieren. p.s. Durch solche Rangelei wird Linux auch nicht besser gemacht. Habe Ubuntu 10.9 mal ausprobiert. war optisch ganz gut. 10.10 fand ich dann wieder schlechter. Letztendlich nutze ich es nicht mehr. Die Awendungen laufen besser bei windows. Wenn windows 8 das Betriebssystem in die Wolke legt springen vielleicht Win-nutzer ab. Das ist dann die linux-chance. Aber da muss Linux dann noch viel verbessern.
            Marktanteil linux in BRD 1,4%, in Europa 0,9% letztes Jahr. Also da muss noch viel gemacht werden -(technisch)- nicht Werbung.

          • Am 21. November 2010 um 16:21 von Pseudonym2010

            AW: linux
            @neu

            „Habe Ubuntu 10.9 mal ausprobiert. war optisch ganz gut. 10.10 fand ich dann wieder schlechter.“

            Es gibt kein Ubuntu 10.9

          • Am 22. November 2010 um 10:54 von kikl

            AW: linux
            Zitat: „Kikl…Also, Ihr Bericht mutet so seltsam an, dass ich bereit bin zu Wetten, 100?! Das, was sie schreiben, stimmt nicht!“

            „Die Wette wirst du gewiss verlieren. p.s. Durch solche Rangelei wird Linux auch nicht besser gemacht.“

            Die Wette habe ich schon gewonnen, denn meine USB Sound blaster von Creative läuft hier problemlos unter Linux und das seit Jahren.

            „Habe Ubuntu 10.9 mal ausprobiert. war optisch ganz gut. 10.10 fand ich dann wieder schlechter. Letztendlich nutze ich es nicht mehr.“

            Ubuntu 10.09 hat es nie gegeben. die Vorgängerversion von 10.10 war 10.04. 10 steht für das Erscheinungsjahr (2010). 04 steht für den Monat (April). Es kommt alle 6 Monate eine neue Version heraus. Ich bezweifle, dass sie Ubuntu jemals getestet haben.

            „Die Awendungen laufen besser bei windows.“

            Das kommt auf die Anwendung an. Eine native Windows-Anwendung mittels Wine oder Virtualisierung unter Linux läuft wahrscheinlich unter Windows besser – auch das stimmt nicht immer. Aber native Linux-Anwendungen starten in der Regel schneller und laufen stabiler als Windows-Pendants.

            „Wenn windows 8 das Betriebssystem in die Wolke legt springen vielleicht Win-nutzer ab. Das ist dann die linux-chance. Aber da muss Linux dann noch viel verbessern.
            Marktanteil linux in BRD 1,4%, in Europa 0,9% letztes Jahr. Also da muss noch viel gemacht werden -(technisch)- nicht Werbung.“

            Cloud-Computing wird lediglich eine Option unter Windows 8 sein. Mit Chrome OS werden Linux-Nutzer das nutzen können, lange bevor MS mit Windows 8 auf den Markt kommt. Aber Microsoft ist nicht so blöd, dass es damit konservative Kunden vergraulen wird.

            Es ist ein Fehler vom Marktanteil auf die Qualität des Produktes zu schließen. In Punkto Stabilität, Sicherheit, Geschwindigkeit und Bedienungsfreundlichkeit gibt es Verbesserungsmöglichkeiten, aber besser als Windows 7 ist Ubuntu allemal. Probieren Sie es einfach einmal aus:

            http://www.ubuntu.com/desktop/get-ubuntu/download

          • Am 20. November 2010 um 19:10 von Cybermichl

            AW: AW: AW: AW: Schöner Artikel, aber: Hardware-Erkennung ist mangelhaft…
            „Das, was sie schreiben, stimmt nicht!“

            Hm, ne recht gewagt Aussage.
            Bei mir auf dem Laptop habe ich auch Probleme mit zwei Bildschirmen, „die mal gehen und mal nicht gehen“. Wenn ich im laufenden Betrieb aus-und wieder einstöpsel, kann ich sie ganz normal verwenden – ist aber wohl nicht jedermanns Sache. Ansonsten gibt es über Ubuntu (Linux) wirklich nichts zu meckern…

          • Am 21. November 2010 um 18:21 von wb

            AW: AW: AW: AW: AW: Schöner Artikel, aber: Hardware-Erkennung ist mangelhaft…
            Freut mich, dass Linux bei den Schreibern der Antwort läuft… Aber um die Probleme, welche ich genannt habe, in der Häufigkeit ihres Auftretens bei Linux-Umsteigern zu erfassen, schaut bitte mal in die Foren bei Linux. Massenhaft Einträge von usern die mit ähnlichen Problemen kämpfen und keine Lösung für ihr Problem finden.
            Warum will ich als MS Müll-System Benutzer das OS wechseln? Weil ich nach jahrelangem Rummachen mit diesem OS weiß, dass bei MS die Fehler bereits zur Software gehören und keiner von MS gewillt ist, dies entscheidend zu verbessern. Wenn diese Verbesserung ausgeführt würde, fehlen der MS Marketingabteilung die Argumente für die Lobhudelei auf die angeblich so viel bessere NEUE Version! Egal ob diese Windoof 7 oder in 3 Jahren anders heißt. Solange 200 Millionen Lizenzen von altem Müll in neuer Verpackung einen Käufer finden, wird sich nichts ändern!

            Das kann die große Chance für Linux sein, nur es muß besser = kundenfreudlicher = sicherer sein! Und dies ist es nach meinen mehrfachen Versuchen des Umstiegs auf 2 verschiedene Version von Linux bis heute nicht!

          • Am 29. Februar 2012 um 12:14 von Thomas

            AW: Ubuntu 10.10: So klappt der Umstieg von Windows
            Hm, kann dem Threadstarter hier nur zustimmen. Habe letztens mit einer neuen Festplatte mal den Komplettumstieg gewagt, da ich im Gegensatz zu früher jetzt fast nur noch in der Cloud arbeite und nicht mehr sehr viel proprietäre Software brauche. Mit Ubuntu 10.10 – sieht nett aus und ich komme auch mit Unity klar, da ich keinen Vergleich zu Gnome habe.

            Mußte mir dann den ATI-Treiber für die Grafik installieren da der Ubuntu-eigene das System unglaublich heißlaufen läßt und die Lüfter schon beim reinen Surfen auf Vollast sind. Seitdem stürzt Ubuntu ständig im laufenden Betrieb ab, unreproduzierbar und bei den verschiedensten anwendungen. Trotz Nachinstallation von codecs geht auch die mp3-Wiedergabe nicht, Banshee hängt eigentlich nur und ist als Player nicht zu gebrauchen, der Versuch amarok zu installieren brachte wieder das System zum Absturz etc etc .

            Fazit: ich probiere jetzt noch Mint 12 Lisa, wenn das ähnliche Resultate zeigt geht’s wieder zurück zu Windoof7, sorry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *