AOL: Gewinn steigt um 132 Prozent trotz sinkendem Umsatz

Das Ergebnis resultiert insbesondere aus dem Verkauf von Kayak und ICQ. CEO Tim Armstrong wähnt sich auf einem guten Weg. Noch im November kommt Verstärkung für AOLs Führungsriege: Erynn Petersen von Microsoft und Curtis Brown von Kaplan Test.

AOL hat seine Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Das Unternehmen meldete steigende Gewinne und sinkende Umsätze. Es generierte im vergangenen Vierteljahr 563,5 Millionen Dollar; das sind 26 Prozent weniger als im Vergleichsquartal 2009 (763,9 Millionen Dollar). Die Erlöse aus Werbeeinnahmen sanken von 402,3 Millionen Dollar um 27 Prozent auf 292,8 Millionen Dollar.

Auch der Umsatz aus Abonnements – einst AOLs einträglichster Geschäftsbereich – ging um 26 Prozent von 332,2 Millionen Dollar auf 244,8 Millionen Dollar zurück. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr knapp ein Viertel seiner Abonnenten eingebüßt.

Im Gegensatz zum Umsatz kletterte der Gewinn im vergangenen Fiskalquartal um 132 Prozent von 74 Millionen Dollar im Vorjahr auf 171,6 Millionen Dollar. AOL führt dies auf die Verkäufe seiner Anteile am Reise-Suchanbieter Kayak sowie seiner Tochter ICQ zurück. Kayak brachte dem Unternehmen 19 Millionen Dollar ein; ICQ ging im April für 187,5 Millionen Dollar an den russischen Internetkonzern Mail.ru (vormals Digital Sky Technologies). Der operative Gewinn sank im dritten Quartal um 34 Prozent auf 80,9 Millionen Dollar (2009: 122 Millionen Dollar).

Das Unternehmen legte zudem offen, dass die Übernahmen von 5min, TechCrunch und Thing Labs sich auf rund 97,1 Millionen Dollar beliefen. AOL schätzt, es könnte in den kommenden Jahren noch etwa 23,1 Millionen Dollar an die drei Firmenmen verteilen, sofern die Gründer beim Unternehmen bleiben.

CEO Tim Armstrong zeigte sich weitgehend zufrieden ob der Ergebnisse. „Im dritten Quartal hat AOL seinen Weg in Richtung Gesundung fortgesetzt – mit zielgerichteten Übernahmen und schlauen Verkäufen, bedeutsamen Produktverbesserungen, Site-Relaunches und strategischen Partnerschaften.“

Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen teilte das Unternehmen zudem mit, dass seine Führungsriege in Kürze Verstärkung bekommen wird. Kommende Woche wechselt Erynn Petersen als Vizepräsidentin für Developer Evangelism zu AOL. Sie war zuvor bei Microsoft verantwortlich für die Anzeigentechnik mit Partner Yahoo. Ende des Monats soll Curtis Brown als Senior VP für Engineering für AOL Media zum Team stoßen. Er war zuvor Chief Technology Officer bei Kaplan Test.

Themenseiten: AOL, Business, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL: Gewinn steigt um 132 Prozent trotz sinkendem Umsatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *