Bericht: Microsoft fordert in Taiwan Lizenzgebühren von weiteren Android-OEMs

Betroffen sind Acer und Asustek. HTC bezahlt für seine Smartphones bereits seit dem Frühjahr Gebühren an Microsoft. Sie betragen laut dem taiwanischen Branchenblatt Digitimes zwischen 10 und 15 Dollar pro Gerät.

Einem Bericht des taiwanischen Branchenblatts Digitimes zufolge ist Microsoft mit Lizenzforderungen an Acer und Asustek herangetreten. Die beiden Firmen sollen für die Nutzung von Android auf Tablet-Rechnern bezahlen.

Von HTC erhält Microsoft bereits seit dem Frühjahr Geld für den Einsatz von Googles Mobilbetriebssystem auf Smartphones. Acer und Asustek produzieren davon nur vergleichsweise geringe Stückzahlen. Bei beiden sind für Redmond jedoch die hohe Zahl an Netbooks und die geplanten Tablets mit Android ein Ärgernis.

Microsoft begründet seinen Anspruch damit, dass durch Android einige seiner Patente verletzt würden. Wie die Digitimes unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen berichtet, verlangt Microsoft für Smartphones zwischen 10 und 15 Dollar pro vorinstalliertem Betriebssystem. Das sei ungefähr der Betrag, den Redmond auch für die Nutzung der einfachsten Windows-Edition erhalte. Ob sich die Lizenzforderungen für Android auf Tablets in einer ähnlichen Größenordnung bewegen, lässt der Bericht offen.

Setzt Microsoft die Forderung durch, fiele für die beiden Hersteller der finanzielle Anreiz für den Einsatz von Android weitgehend weg. In der Vergangenheit, so die Digitimes in dem Bericht, hätten Hersteller mit Sitz in Taiwan „die Regelungen für die Lizenzgebühren bei Android nicht immer ganz genau befolgt.“ Dadurch sei ihnen das Betriebssystem bisher günstiger erschienen als Windows Mobile.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt: Android

Dieses ZDNet-Special bietet alle wichtigen Informationen rund um das Google-Betriebssystem für mobile Geräte. Neben Nachrichten, Blogs und Praxistipps finden sich dort auch aktuelle Tests von Android-Smartphones.

Themenseiten: Acer, Android, Asus, Business, Microsoft, Mobil, Mobile, Netbooks, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Microsoft fordert in Taiwan Lizenzgebühren von weiteren Android-OEMs

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Oktober 2010 um 21:16 von Apollo

    Was für eine schräge Welt!
    Was ist das denn für eine schräge Geschichte. Wenn Android Patente von Microsoft verletzen würde oder verletzt, wie kann dann MS Lizengebühren von dem Nutzer von Android verlangen? Wenn, dann doch von Google, die hätten doch die Patente verletzt. Zumal…. ist den Google überhaupt rechtskräftig der Patentverletzung für schuldig befunden worden?

    Da sollen mal alle Anderen die Patenklagen gegen MS laufen haben mal Lizensgebühren von MS oder allen die MS nutzen verlangen…

    Was für eine kranke Welt.8grr2

    • Am 29. Oktober 2010 um 8:42 von ATX

      AW: Was für eine schräge Welt!
      In der Welt, wo Geld regiert, wird das Hirn abgeschaltet. Das solltest Du eigentlich täglich sehen und erleben müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *