Paypal beschert Ebay Gewinnsteigerung von 23 Prozent

Der Profit beläuft sich im dritten Quartal auf 432 Millionen Dollar. Die Einnahmen steigen um ein Prozent auf 2,25 Milliarden Dollar. Der Bezahldienst allein erzielt ein Umsatzplus von 23 Prozent.

Unter Ausschluss der im dritten Quartal 2009 noch enthaltenen Einnahmen von Skype hat Ebay seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent gesteigert (Bild: Ebay).
Unter Ausschluss der im dritten Quartal 2009 noch enthaltenen Einnahmen von Skype hat Ebay seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent gesteigert (Bild: Ebay).

Ebay hat seinen Nettogewinn im dritten Quartal um 23 Prozent auf 432 Millionen Dollar (302 Millionen Euro) oder 0,33 Dollar je Aktie gesteigert. Der Non-GAAP-Gewinn kletterte um 14 Prozent auf 0,40 Dollar je Anteilsschein. Damit übertrifft Ebay die Erwartungen von Analysten, die den Überschuss im Vorfeld auf 0,37 Dollar je Aktie geschätzt hatten.

Auch der erzielte Umsatz von 2,249 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) liegt über der Prognose von 2,18 Milliarden Dollar. Die Einnahmensteigerung von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr (2,238 Milliarden Dollar) hat der Konzern vor allem seiner Tochter Paypal zu verdanken, die zwischen Juli und September ein Plus von 23 Prozent erzielte.

Paypal verfügte laut Ebay Ende September über mehr als 90 Millionen aktive Nutzer. Die Bezahldienst-Sparte, zu der auch Bill Me Later gehört, setzte 797 Millionen Dollar um. Der Bereich Marktplätze (Ebay, Shopping.com, StubHub) nahm 1,2 Milliarden Dollar ein, drei Prozent mehr als im Vorjahr.

„Wir haben ein starkes drittes Quartal abgeliefert, mit einer guten Leistung von Paypal und stabilen Ergebnissen bei Ebay“, sagte CEO John Donahoe. Paypal sei weltweit gewachsen und Ebay habe sich in Schlüsselbereichen verbessert. Bei einer Telefonkonferenz mit Investoren betonte Donahoe Paypals Wachstumspotenzial in Asien und Lateinamerika, dort vor allem in Brasilien.

Das Auktionsgeschäft hat für Ebay schon länger nicht mehr die Bedeutung, die es früher hatte. Das Unternehmen muss für ein weiteres Wachstum nach neuen Märkten und Plattformen suchen. Anwendungen und E-Commerce-Lösungen für mobile Geräte sind ein zentraler Punkt der Strategie. Dazu gehören überarbeitete Versionen der Smartphone- und iPad-Apps sowie die Akquisition von RedLaser. Dessen Strichcode-Scanner soll in die Ebay-Anwendungen integriert werden, um Preisvergleiche und Einkäufe für Verbraucher attraktiver und einfacher zu gestalten.

Für das vierte Quartal prognostiziert Ebay einen GAAP-Gewinn je Aktie zwischen 0,37 und 0,40 Dollar. Der Umsatz soll 2,39 bis 2,49 Milliarden Dollar betragen. Das Geschäftsjahr 2010 will Ebay mit Einnahmen von bis zu 9,15 Milliarden Dollar und einem GAAP-Gewinn von bis zu 1,33 Dollar je Aktie abschließen. Die Bilanz des Geschäftsjahres 2009 wies einen Umsatz von 8,7 Milliarden Dollar und einen Profit von 1,58 Dollar je Anteilsschein aus.

Themenseiten: Business, E-Commerce, Ebay, Paypal, Quartalszahlen, Skype

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Paypal beschert Ebay Gewinnsteigerung von 23 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *