Test: Das leistet Vodafones 3G-WLAN-Router in der Praxis

Der 82 Gramm leichte Vodafone Mobile Wi-Fi R201 verbindet fünf WLAN-Clients per HSPA mit dem Internet und fungiert auf Wunsch als NAS. ZDNet hat das Gerät getestet und mit den Routing-Fähigkeiten des HTC Desire verglichen.

Vodafone bringt mit dem Vodafone Mobile Wi-Fi R201 einen reinen 3G-WLAN-Router auf den deutschen Markt. Dessen Gehäuse hat mit 6,2 mal 9,8 mal 1,3 Zentimeter zwar fast die gleichen Maße wie ein kleines Smartphone, beherrscht aber nur die Datenkommunikation und keine Handy-Telefonie.

Mit 82 Gramm ist der vom chinesischen Netzausrüster Huawei hergestellte Router gut 50 Gramm leichter als ein HTC Desire. Das Smartphone kann seit dem Upgrade auf Android 2.2 ebenfalls als WLAN-Hotspot genutzt werden und tritt gegen den WLAN-Router an.

Der Test klärt, ob der Kauf eines Spezial-Routers angesichts immer besserer Handys mit Router-Funktion sinnvoll ist.

Themenseiten: Breitband, Mobil, Mobile, Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Test: Das leistet Vodafones 3G-WLAN-Router in der Praxis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *