Acer kündigt DLP-LED-Beamer mit Kartenleser im Taschenformat an

Der 300 Euro teure C20 hat eine 16:9-Auflösung von 854 mal 480 Pixeln. Er erreicht eine Helligkeit von 20 ANSI-Lumen und einen Kontrast von 2000:1. Multimedia-Dateien lassen sich direkt von einer MicroSD-Karte abspielen.

Acer hat einen ultraportablen LED-Beamer im Taschenformat vorgestellt. Mit Maßen von 11,8 mal 6,1 mal 1,9 Zentimetern und einem Gewicht von 166 Gramm ist der C20 etwa so groß und schwer wie ein Smartphone.

Der Acer C20 ist etwa so groß und schwer wie ein Smartphone (Bild: Acer).
Der C20 ist etwa so groß und schwer wie ein Smartphone (Bild: Acer).

Der 20-ANSI-Lumen-Projektor basiert auf der DLP-Technik von Texas Instruments mit RGB-LEDs und bietet nach Herstellerangaben ein Kontrastverhältnis von 2000:1. Die native Auflösung liegt bei 854 mal 480 Bildpunkten (WVGA). Eingangssignale kann er mit maximal 1280 mal 800 Pixeln komprimiert darstellen.

In einem Abstand zwischen 25 und 320 Zentimetern soll der C20 Präsentationen mit einer Bilddiagonale von 13 bis 168 Zentimetern ermöglichen. Er gibt sein Bild nativ im 16:9-Format wieder – bei Bedarf lässt es sich auf 4:3 umschalten. Der Fokus ist manuell justierbar. Die Audioausgabe übernimmt ein 0,5-Watt-Lautsprecher. Steuern lässt sich das Gerät mithilfe mehrerer Tasten an der Oberseite. Optional bietet Acer auch eine Infrarotfernbedienung an.

Der Mini-Beamer kann Multimedia-Dateien direkt von einer MicroSD-Karte oder einem USB-Medium wiedergeben, so dass keine externe Bildquelle angeschlossen werden muss. Er unterstützt unter anderem die Videoformate AVI, MOV, 3GP, H.263, H.264 und MPEG-4 sowie Audiodateien des Typs MP3, WMA, OGG und WAV. Bilder müssen in den Formaten JPEG, JPG oder BMP vorliegen.

Der Pico-Projektor nutzt eine quecksilberfreie LED-Lichtquelle, deren Lebensdauer Acer mit bis zu 20.000 Stunden angibt. Der Energieverbrauch soll mit 7,9 Watt im Betrieb und weniger als 1 Watt im Standby bis zu 30 Prozent niedriger liegen als bei Geräten mit gewöhnlichen Lampen. Der eingebaute Lüfter arbeitet laut Acer praktisch geräuschlos.

An Schnittstellen stehen neben Audioanschlüssen ein Komponenten- und Composite-Eingang sowie je ein Mini-HDMI- und Micro-USB-Port zur Verfügung. Die Stromversorgung übernimmt wahlweise ein mitgeliefertes 10-Watt-Netzteil oder ein eingebauter 1410-mAh-Akku mit bis zu zwei Stunden Laufzeit bei reduzierter Leuchtkraft (Standard eine Stunde).

Der Acer C20 kommt im November auf den Markt. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 299 Euro. Zum Lieferumfang gehören eine Schutzhülle, mehrere Adapter und Kabel sowie eine Schnellanleitung. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre.

Aiptek hatte Anfang September auf der IFA in Berlin einen ähnlich ausgestatteten DLP-Beamer mit RGB-LED-Technik vorgestellt. Der PocketCinema V50 ist nur minimal größer, mit 50 ANSI-Lumen aber mehr als doppelt so hell wie der C20. Dafür kostet er 100 Euro mehr.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Acer, Hardware, Projektoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Acer kündigt DLP-LED-Beamer mit Kartenleser im Taschenformat an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *