Intel-CEO sagt dem iPad den Kampf an

"Apple hat wunderbare Arbeit geleistet, um diese Kategorie zu beleben." Dabei soll es Otellini zufolge aber nicht bleiben: "Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um dieses Segment für uns zu erobern."

Intels Plattform Oak Trail für Tablets (Bild: Intel)
Intels Plattform Oak Trail für Tablets (Bild: Intel)

Intel-CEO Paul Otellini hat die Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalsergebnissen genutzt, um Apples iPad zu loben – und anzukündigen, dass Intel gewillt ist, dieses Marktsegment zu erobern. Die ungewöhnlich deutlichen Worte vermittelten den Eindruck, dass Intel den Tabletbereich bisher nicht ernst genug genommen hat.

„Ich weiß, dass sich jeder insgeheim fragt, wie Intel auf die neuen Computerbereiche reagiert, in denen es bisher keine Präsenz hat, insbesondere Tablets. Wir finden Tablets aufregend und freuen uns über ihre Präsenz. Apple hat wunderbare Arbeit geleistet, um diese Kategorie zu beleben“, sagte Otellini. „Werden sie einen Einfluss auf den Absatz von PCs haben? Sicher, in einem Randbereich wird das wohl der Fall sein.“

Dann ging Otellini auf die geschäftlichen Konsequenzen ein: „Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um dieses Segment für uns zu erobern.“ Es werde „in den nächsten Monaten und Quartalen“ eine Reihe von Produkten geben, die als Betriebssystem Windows, Android oder MeeGo nutzten – „in einer Reihe von Größen und zu unterschiedlichen Preisen“.

Eine ähnliche Veränderung des Markts habe Intel festgestellt, als vor drei Jahren Netbooks aufkamen, sagte Otellini. „In den letzten drei Jahren sind sowohl der PC- als auch der Netbook-Markt beträchtlich gewachsen. Und wir glauben, dass es mit Tablets ähnlich sein wird.“

Mit Bezug auf den Atom-Prozessor, den Intel für Tablets vorsieht, äußerte der Intel-CEO, „wir haben mit Oak Trail einen sehr guten Halbleiter“, der „volles Multitasking“ beherrsche. Für Unternehmenskunden sei die Möglichkeit wichtig, Windows einzusetzen. Hier hätten die Intel-Chips ihre Stärken.

Intel wird Otellini zufolge auch 3G- und 4G-Mobilfunk, also beispielsweise UMTS und LTE, in seine Atom-Plattform integrieren. Die nötige Technologie hatte das Unternehmen mit Infineons Drahtlos-Sparte im August erworben.

HIGHLIGHT

Malware für Android: echte Gefahr oder Übertreibung?

Antivirenhersteller warnen vor Schädlingen im Android Market und bieten kostenpflichtigen Schutz an. ZDNet erläutert, warum es faktisch keine Malware für das Google OS gibt, und ein Virenschutz nicht erforderlich ist.

Themenseiten: Apple, Hardware, Intel, Mobil, Mobile, Prozessoren, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel-CEO sagt dem iPad den Kampf an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *