FBI fordert enttarnten GPS-Tracker zurück

Ein Mechaniker hatte das Gerät bei einem Ölwechsel entdeckt. Der betroffene Student sieht keinen Grund für die Maßnahme. Rechtliche Grundlage ist ein kürzlich verabschiedetes Gesetz, gegen das Bürgerrechtler nun vorgehen wollen.

Schmuckbild

Das FBI hat ein aufgeflogenes Überwachungsgerät von einem kalifornischen Studenten zurückgefordert. Es wurde bei einem Ölwechsel am Auto des Mannes entdeckt. Der Grund der Überwachungsmaßnahme ist unbekannt.

In einer Werkstatt entdeckte ein Mechaniker das Überwachungsmodul in Yasir Afifis Fahrzeug, weil ein Stück Draht aus dem Radkasten hing. Zunächst wunderte sich der Wirtschaftsstudent, wer ihm denn da einen Streich gespielt haben könnte. Ein Freund stellte Bilder ins Internet, wo bald wild über die Echtheit des Gerätes spekuliert wurde.

Wenige Stunden später bekam Afifi die Bestätigung dafür. Auf dem Weg zu seinem Fahrzeug, das nun ohne GPS-Tracker auf der Straße parkte, wurde er von einem Mann und einer Frau gefragt, ober er wisse, dass sein Nummernschild abgelaufen sei.

Der US-Amerikaner arabischer Abstammung gab nicht viel darauf und wollte losfahren. Im selben Moment hielten zwei Geländewägen mit Blaulicht auf ihn zu. Heraus kamen vier Beamte in schusssicheren Westen.

„Wir sind hier, um das Gerät, das Sie in ihrem Wagen gefunden haben, zurückzuholen. Es ist Bundeseigentum, es ist teuer und wir brauchen es jetzt“, erklärte einer der Beamten, wie das Magazin Wired berichtet. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Orion Guardian ST820 von dem Hersteller Cobham, der lediglich an US-Behörden verkauft.

Afifi, der das Gerät schon über das Internet verhökern wollte, kooperierte und gab das Gerät zurück. Er selbst gibt an, nichts getan zu haben, was eine Beobachtung durch die Behörden rechtfertigen würde. Wie sich herausstellte, überwachten diese den 20-Jährigen bereits seit mehreren Monaten. Aufgrund laufender Ermittlungen könne man jedoch keine offizielle Stellungnahme zu dem Vorfall abgeben, hieß es vom FBI.

Afifi ist wohl kein Einzelfall. Ein neues Gesetz des 9. US Circuit Court of Appeals erlaubt es den amerikanischen Behörden, Überwachungsgeräte in Fahrzeugen unterzubringen. Nun wollen sich Bürgerrechtler wie die American Civil Liberties Union den Fall Afifis zu Nutze machen, um rechtlich gegen diese Bestimmung klagen zu können.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, GPS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu FBI fordert enttarnten GPS-Tracker zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2010 um 10:43 von Frank N. Stein

    den/denn
    Werter Verfasser,

    im zweiten Absatz steht:

    „…wer ihm den da einen..“

    Es heißt „deNN“, mit doppeltem N.
    Wie wäre es deNN, wenn Sie mal hin und wieder Ihre Artikel zur Korrektur mehrfach lesen würden? Falls Sie das getan haben und in dem Fall offensichtlich gescheitert sind, nutzen Sie doch einfach automatische Korrekturhilfen!

    Mit Grüßen..

    Anm. d. Red.: Wir tun beides, was man unseren Artikeln in der Summe hoffentlich auch anmerkt. Leider sind gelegentliche Fehler dennoch nicht auszuschließen. Danke für den Hinweis.

    • Am 11. Oktober 2010 um 12:17 von Stefan

      AW: den/denn
      Seien Sie nicht so kleinlich.

    • Am 12. Oktober 2010 um 9:50 von M@tze

      AW: den/denn
      >> Es heißt „deNN“, mit doppeltem N. > Wie wäre es deNN, wenn Sie mal hin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *