Forscher lassen Objekte in Livestreams verschwinden

Das gelingt mit einer Technologie namens "Diminished Reality". Die Software füllt einen vordefinierten Bereich mit Informationen aus dem Rest des Bildes auf. Sie könnte in Kinos, Museen und Computerspielen eingesetzt werden.

Diminished Reality füllt den vordefinierten Bereich mit Informationen aus dem Rest des Bildes auf (Bild: TU Ilmenau).
Diminished Reality füllt den vordefinierten Bereich mit Informationen aus dem Rest des Bildes auf (Bild: TU Ilmenau).

Wissenschaftler vom Fachgebiet Virtuelle Welten und Digitale Spiele der TU Ilmenau haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Gegenstände aus einem Livestream in Echtzeit entfernen lassen. Die Technik nennt sich „Diminished Reality“, zu Deutsch etwa „Reduzierte Realität“, und wird kommende Woche auf dem International Symposium on Mixed and Augmented Reality (ISMAR) in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul vorgestellt.

Um Objekte zum Verschwinden zu bringen, sind zwei Schritte nötig. Zunächst identifiziert die Software das zu entfernende Objekt im Kamerabild. Es werden also die Umrisse des Bereichs ermittelt, der ersetzt werden muss. Das geschieht nach einmaliger Auswahl des Gegenstands automatisch für jeden weiteren Frame.

Im zweiten Schritt füllt die Bildsynthese des Programms den definierten Bereich mit Informationen aus, die dem restlichen Bild entnommen werden. Das System überprüft dabei selbständig, ob das „neue“ Bild für Betrachter kohärent erscheint. Den Wissenschaftlern zufolge laufen beide Schritte innerhalb von Millisekunden ab, weshalb die Technologie sich nicht nur für statische Darstellungen, sondern auch für Live-Videostreams eignet.

Mit Hilfe von Diminished Reality lässt sich etwa ein Raum neu einrichten. Dabei simuliert man das Verschwinden einzelner Möbelstücke; andere werden hinzugefügt. Nötig sind dazu neben der Software nur Webcam und PC. Künftig könnte die Technologie auch in Smartphones und Datenbrillen, sogenannten Head-Mounted Displays, zum Einsatz kommen.

Die Anwendungsbereiche seien „so vielfältig wie die Wirklichkeit“, erklärt Wolfgang Broll, Leiter des Fachgebiets Virtuelle Welten und Digitale Spiele. „Wir alle kennen das Problem, dass wir zunehmend mit Reizen und Informationen überflutet werden. Diese Technologie ermöglicht es jetzt erstmals gezielt, visuelle Eindrücke zu reduzieren.“

Den Forschern schwebt etwa ein Einsatz in Kinos, Museen und Computerspielen vor. Kinozuschauer könnten während der Vorstellung beliebige Objekte aus dem Film entfernen oder verändern. In Museen böte Diminished Reality Besuchern neue Interaktionsmöglichkeiten: Plastiken lassen sich verändern, Elemente aus Bildern entfernen, um beispielsweise Merkmale und Techniken der Künstler sichtbar zu machen. In Computerspielen wäre es möglich, die reale Umgebung der Spieler in das Spiel einzubeziehen.

Auch für Ingenieure oder Städteplaner ist die Technologie interessant. Sie könnten ihre Planung erleichtern, indem sie etwa baufällige Gebäude entfernen und virtuell durch neue Bauwerke, Parks oder Straßen ersetzen.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: 3D-Content, Forschung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Forscher lassen Objekte in Livestreams verschwinden

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2010 um 19:52 von Nick

    Idealer Logo Killer
    Diese Technik dürfte für viele TV Sender interessant sein.
    Können sie sich dann doch gegenseitig beklauen und das
    Original Senderlogo spurlos entfernen. Bislang erkennt man solche
    Rip Off´s ja immer am verpixelten Original Logo.

  • Am 10. Oktober 2010 um 4:15 von Leser

    Nie wieder Nipplegate & Co
    Nie wieder wird man die Brüste von Jeanette Jackson sehen können weil der Filter diese rechtzeitig entfernt. Leider ist die Zensur die einzige Andwendungsmöglichkeit die mir für dieses System einfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *