Cloud-Analyse-Anbieter Proferi erhält 6,3 Millionen Dollar Kapital

Zu den Geldgebern zählen Andreessen Horowitz, Greylock und Ex-Peoplesoft-Chairman Dave Duffield. Ben Horowitz wird neues Mitglied im Aufsichtsrat. Er sieht die noch geheime Lösung von Proferi als Revolution an.

Vorläufiges Logo von Proferi

Das noch geheim arbeitende Unternehmen Proferi hat in einer ersten Finanzierungsrunde (Series A) 6,3 Millionen Dollar Startkapital erhalten. Zu den Geldgebern zählen einige große Namen: Greylock Partners, Andreessen Horowitz sowie Dave Duffield, der frühere Geschäftsführer von PeopleSoft und jetzt einer von zwei CEOs bei Workday.

Im Rahmen der Finanzierungsrunde wurde auch vereinbart, dass Aneel Bhuri, der andere Workday-CEO, und Marc Andreessens Partner Ben Horowitz dem Aufsichtsrat beitreten.

Proferi arbeitet an einer cloudbasierten Analysesoftware, über die nicht viel bekannt ist. Proferi-CEO Christian Gheorge spricht von „einer neuen Art von System, das die Erstellung und Inbetriebnahme von Analyseprogrammen von Anfang bis Ende begleitet“. Das hauptsächliche Ziel scheint darin zu bestehen, Beschränkungen von Unternehmenssoftware zu überwinden, damit neue Prozesse nicht das anderen Programmen zugrunde liegende Datenmodell übernehmen müssen.

Marktbeobachter sind trotz offener Fragen positiv gestimmt: Geschäftsanalyse als Dienst könnte ihrer Meinung nach von den Fortune 1000, also den 1000 umsatzstärksten US-Unternehmen, gut angenommen werden. Die Fortune 1000 hat Proferi als Zielgruppe ausgegeben.

Das neue Aufsichtsratsmitglied Ben Horowitz lobt Proferi in seinem Blog in den höchsten Tönen: „Proferis Lösung sitzt in der Cloud – aber das ist erst der Anfang. Christian [Gheorge] setzt die alten Datenmodelle, Datenbanken und Beschränkungen auf die Straße. Dann entfernt er Größenbeschränkungen, nicht mehr gültige Grundsätze der Anwender-Interaktion und Flaschenhälse. Anwender definieren ihr Geschäft nicht mehr aufgrund ihres Datenmodells, sondern durch die Menschen und Prozesse, die sie einsetzen. Und die Anwendungen laufen 1000-mal schneller als ihre kommunistischen, Entschuldigung, als ihre als Unternehmenssoftware verkauften Pendants.“

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Proferi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cloud-Analyse-Anbieter Proferi erhält 6,3 Millionen Dollar Kapital

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *