Cisco stellt Videokonferenzsystem für Fernseher vor

Umi kommt mit HD-Kamera und integriertem Mikrofon. Zusätzlich ist ein HD-fähiger Fernseher nötig. Per VoIP-Client lassen sich auch Gespräche mit anderen Dienstanbietern wie Google Videochat und Skype führen.

Anwender benötigen zur Nutzung von Umi einen HD-fähigen Fernseher (Bild: Cisco).

Cisco Systems hat ein Videokonferenzsystem für HD-Fernseher vorgestellt. Cisco Umi kommt mit einer HD-Kamera mit integriertem Mikrofon, einer Settop-Box sowie einer Fernsteuerung.

Anwender benötigen zusätzlich einen HD-fähigen Fernseher (1080p) und eine Internetverbindung. Ist nur eine geringe Bandbreite möglich, reduziert Umi die Auflösung automatisch auf 720p oder 480p.

Videoanrufe und -nachrichten sind die zentralen Funktionen. Der integrierte VoIP-Client macht es möglich, Anrufe von anderen VoIP-Diensten zu empfangen und zu tätigen – etwa Google Videochat.

Mit Hilfe der Fernbedienung lassen sich außerdem Kontaktlisten, Profile und Einstellungen bearbeiten. Umi beherrscht das Aufnehmen von Videos, die auf Facebook und YouTube hochgeladen oder per E-Mail verschickt werden können.

Ciscos Hardware allein kostet 599 Dollar; dazu kommt eine monatliche Bearbeitungsgebühr von 24,99 Dollar. Umi wird ab 14. November bei Best Buy erhältlich sein. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Vertreter von Skype und Logitech, das gestern seinen ersten Google-TV-fähigen Fernseher vorstellte, und Skype äußerten sich kritisch über Cisco Umi. „Anwender wünschen sich einen möglichst nahtlosen Übergang, was bedeutet: HD-Videoanrufe nicht nur von Fernseher zu Fernseher, sondern auch von TV-Gerät zu PC und Mac – und vice versa“, betonte Erik Kintz, Vice President und General Manager von Logitechs Videogeschäft. Zudem legten Nutzer großen Wert auf kostenlose Dienste.

Es rentiere sich nicht, ein 599 Dollar teures Gerät zu kaufen, das am Markt in Kürze die Hälfte, ein Viertel oder sogar ein Zehntel kosten werde, erklärte Jonathan Christensen, General Manager der Platform Business Unit bei Skype, in einem Blogeintrag. „Wenn unschlagbar günstige Optionen mit hoher Leistung zur Verfügung stehen, ist ein Top-End-Dienst hinausgeschmissenes Geld, insbesondere ein Videokonferenzsystem, mit dem man niemanden anrufen kann.“

Themenseiten: Cisco, HDTV, Hardware, Kommunikation, Logitech, Skype, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Cisco stellt Videokonferenzsystem für Fernseher vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2010 um 12:09 von DM

    @ZDNet.de-Redaktion – Kleiner Wortdreher
    „Ist nur eine geringere Auflösung möglich, reduziert Umi die Bandbreite auf 720p oder 480p.“

    Heißt wohl:

    Ist nur eine geringere >Bandbreite< möglich, reduziert Umi die >Auflösung< auf 720p oder 480p. Anm. d. Red: Sie haben Recht, es sollte genau anders herum lauten. Danke für den Hinweis, der Fehler ist korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *