Stayfriends will 20.000 Schulen fotografieren

Erst im Nachhinein sollen die Schulleiter die Bilder autorisieren. Datenschutzprobleme sollte es nicht geben, solange keine Personen zu sehen sind. Derzeit hat das Portal knapp elf Millionen Mitglieder.

Das Social Network Stayfriends eifert Google Street View nach und lässt derzeit rund 20.000 Schulen in Deutschland fotografieren – offenbar ohne vorher um Erlaubnis zu fragen. Erst im Nachhinein wolle man die Bilder von den Schulleitern autorisieren lassen, sagte der deutsche Mitgründer Oliver Thiel gegenüber Spiegel Online.

Sofern keine Personen auf den Bildern zu sehen sind, hat Stayfriends keine datenschutzrechtlichen Probleme zu befürchten. Dasselbe gilt, solange nicht vom Schulgelände aus fotografiert wird.

Spiegel Online zufolge reagierte zumindest ein Fotograf etwas rabiat darauf, als ein Lehrer einer Realschule in Münster sich sein Autokennzeichen notieren wollte. Er soll den Pädagogen bedroht haben. Stayfriends bagatellisierte den Fall, bedauerte jedoch „das Fehlverhalten“ des Fotografen.

Stayfriends gehört zum US-Unternehmen Classmates Online und hat in Deutschland knapp elf Millionen Mitglieder. Im Frühjahr hatte die Stiftung Warentest das Portal kritisiert.


HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Google, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Stayfriends will 20.000 Schulen fotografieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Oktober 2010 um 19:35 von Miasma

    Nächste Verpixelpanik?
    Jede Schule, die etwas auf sich hält, ist mit einer Webseite im Internet vertreten. Und entsprechend mit einer Adresse.

    Falls im Netz kein Foto hinterlegt ist:

    Schnappe ich mir doch einfach die Adresse und schaue bei Bing Maps in der Vogelperspektive, wie hübsch die Schule doch gelegen ist. Aus allen vier Windrichtungen und ungepixelt.

    Wieder ein Thema, bei dem sich die Politpfeifen profilieren können: Aber denkt doch an die Kinder! Und die Presse schlägt denselben Takt.

    Man könnte Kopfschmerzen bekommen vor lauter An-Die-Stirn-Schlagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *