EU fordert härtere Strafen für Cyberkriminelle

Malware zu programmieren und zu verkaufen, soll künftig strafbar sein. Als größte Gefahr macht die EU-Kommission Botnetze und Cyberspione aus. In einem ersten Schritt wird die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit gestärkt.

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag vorgelegt, der härtere Strafen für Internetkriminelle vorsieht. Das Programmieren und der Verkauf von Malware soll künftig geahndet werden. Drahtziehern von Cyberattacken drohen längere Haftstrafen. Die größten Gefahren gehen der Kommission zufolge von Botnetzen und Cyberspionen aus.

„Cyberkriminelle sind nie einfach zu stoppen – die digitale Welt verändert sich rasch, und in den meisten Fällen ist es schwierig, wenn nicht unmöglich, herauszufinden, woher eine Attacke gekommen ist“, sagte die für die Digitale Agenda zuständige Telekommunikationskommissarin Neelie Kroes. „Wir müssen besser vorbereitet sein und brauchen härtere Strafmaßnahmen, um gegen diese Bedrohung anzugehen.“

Zu diesem Zweck will die EU-Kommission zunächst die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) modernisieren und ihre Kompetenzen erweitern. Die Polizei soll über Landesgrenzen hinaus stärker zusammenarbeiten. Damit der Vorschlag Gesetz wird, müssen das EU-Parlament sowie alle Mitgliedsstaaten zustimmen.

„Je mehr wir das Netz nutzen, desto abhängiger werden wir davon. Deshalb müssen wir auf das Schlimmste vorbereitet sein“, erklärte Kroes. Man müsse sich insbesondere gegen Cyberangriffe wappnen, die zu Netzausfällen führen und finanziell wie gesellschaftlich großen Schaden hinterlassen könnten. Sicherheitsexperten kritisieren seit Langem, dass die EU auf große Attacken nicht vorbereitet sei.

Themenseiten: ENISA, European Union, Internet, Kommunikation, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU fordert härtere Strafen für Cyberkriminelle

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. September 2010 um 18:02 von Paul

    AUCH Internetabzocker sind Cyberkriminelle
    Es sollten auch alle Homepagebetreiber von ABO-Fallen und versteckt kostenpflichtigen Abrufen als Cyberkriminelle eingestuft werden.
    Wenn schon dann sollten alle, die sich im Internet kriminell verhalten gleich bestraft werden, ebenso alles im Umfeld mit Kinderpornographie.
    Aber anscheinend macht der Gesetzgeber hier wieder Ausnahmen, weil ABO-Fallen und ähnliches ja der Industrie oder Konzernen nicht schadet sondern eher Zusatzgeschäft bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *