CIO Oliver Bussmann erklärt: So will SAP das iPad nutzen

SAP hat mit Sybase viel Know-how für den Einsatz und die Verwaltung mobiler Lösungen erworben. Ihre Vorstellungen wollen die Walldorfer auch im eigenen Haus umsetzen. ZDNet hat CIO Oliver Bussmann zur iPad-Strategie befragt.

SAP hat das iPad fast zeitgleich mit dessen Verkaufsstart in seine Produktstrategie integriert. Den ersten großen Auftritt hatte das Apple-Gerät auf der Kundenveranstaltung Sapphire im Mai, zu der viele SAP-Mitarbeiter bereits damit ausgerüstet waren, und erste Nutzungsmöglichkeiten zeigten.

„Mobile Geräte sind der neue Desktop“, warb CEO Bill McDermott in seiner Ansprache für die neu formulierte, aber nicht ganz neu entwickelte Mobilitätsstrategie. Schließlich hatte SAP schon im Frühjahr 2009 angekündigt, durch eine strategische Partnerschaft mit Sybase den Zugriff auf SAP-Systeme über mobile Endgeräte zu ermöglichen. Das Hauptaugenmerk lag damals zunächst auf SAPs CRM-Lösung, weitere Geschäftsanwendungen sollten aber ebenfalls mobil werden.

Oliver Bussmann, CIO bei SAP (Bild: SAP)
Oliver Bussmann, CIO der SAP AG (Bild: SAP)

Durch den Kauf von Sybase wurden diese Pläne deutlich in den Vordergrund gerückt. SAP sei, so McDermott auf der Sapphire, der einzige Anbieter einer vollständigen Suite von Unternehmensanwendungen und Business-Intelligence-Lösungen – verfügbar auf jedem Endgerät und zu jedem Zeitpunkt.

Den Worten folgten Taten: SAP ist mit gut 1500 iPad-Nutzern derzeit einer der aktivsten Enterprise-Kunden für das Tablet. Dabei soll es jedoch nicht bleiben – sowohl was die Zahl der Nutzer, der mobil verfügbaren Anwendungen als auch der Gerätevielfalt anbelangt. CIO Oliver Bussmann hat mit ZDNet über die weiteren Pläne und die Strategie zur Einführung und Nutzung von Tablets bei SAP gesprochen.

ZDNet: Warum ist das iPad bei SAP so euphorisch aufgenommen worden? Schließlich hätte es von der Hardware her schon seit Jahren die Möglichkeit gegeben, Teilbereiche von Unternehmensanwendungen auf mobile Geräte zu bringen, zum Beispiel auf Tablet-PCs oder Smartphones.

Bussmann: SAP hat das schon vor Jahren erkannt und arbeitet seither daran, Unternehmensanwendungen auf mobile Geräte zu bringen. Das iPad bringt aber einen enormen Schub, da es sich von den früher verfügbaren Geräten in drei Punkten wesentlich unterscheidet: in der Größe, der ständigen Einsatzbereitschaft und der einfachen Bedienbarkeit. Bisher konnte kein Gerät alle Eigenschaften vereinen – Smartphones etwa waren zwar immer verfügbar, hatten aber ein zu kleines Display.

ZDNet: Hatten Sie zuvor schon mit dem iPhone experimentiert? Und mit welchem Ergebnis?

Bussmann: Bei SAP gab es zwar schon Bedarf für das iPhone, aber die Einsatzszenarien waren komplett verschieden und dabei sehr begrenzt. Durch die erwähnten drei wesentlichen Unterscheidungsmerkmale des iPad hat sich die Lage deutlich verändert.

ZDNet: Beim iPhone hat es ja auch mindestens zwei, manche sagen sogar drei oder vier Generationen gedauert, bevor es als „unternehmenstauglich“ angesehen wurde. Warum glauben Sie, dass das beim iPad anders ist?

Bussmann: Als IT-Chef hat man mehrere Aufgaben: Einmal müssen wir in die User-Community schauen und frühzeitig erkennen, was deren Bedürfnisse sind. Zum anderen gilt es aber auch abzuschätzen, wohin die Produktentwicklung geht und was diese Veränderungen für die Firmen-IT bedeuten. Wir haben erkannt, dass Mobilität immer wichtiger wird. Das iPad kommt genau zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Merkmalen.

Themenseiten: IT-Business, IT-Jobs, Mobile, SAP, Tablet, Technologien, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu CIO Oliver Bussmann erklärt: So will SAP das iPad nutzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2011 um 14:08 von Nicolas Zenk

    Alter des Artikels
    Warum wird ein Artikel auf die Startseite gehoben, der schon ein Jahr alt ist?
    Ich hatte eigentlich erwartet, dass zu dem Thema was neues gibt.
    Muss ZDnet die Startseite mit irgendwas füllen? Ich bin etwas enttäuscht.

    Hallo, der Link zu dem Beitrag begleitet ja einen aktuellen Artikel ( http://www.zdnet.de/magazin/41556667/consumerisierung-der-it-langsam-wird-es-ernst.htm ) und ist einer der drei Verweise auf Beiträge, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die empfohlenen ähnlichen Hintergrundbeiträge auch mal etwas älter sind. Tagesaktuelle Nachrichten finden Sie immer im News-Bereich unter http://www.zdnet.de/news/

    Peter Marwan
    ZDNet-Redaktion

    • Am 24. Oktober 2011 um 10:57 von Peter Marwan

      AW: CIO Oliver Bussmann erklärt: So will SAP das iPad nutzen
      Hallo Herr Zenk, nicht nur für Sie – aber auch für Sie – haben wir rund 12 Monate nach diesem Beitrag bei Herrn Bussmann nochmal nachgefragt, welche Erfahrungen SAP mit dem iPad gemacht hat und wie es weitergeht. Den Beitrag finden Sie hier: http://www.zdnet.de/magazin/41557350/erfahrungen-aus-einem-jahr-ipad-einsatz-bei-sap.htm

      Peter Marwan
      ZDNet-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *