Microsoft: „Wer braucht schon Blu-ray?“

Xbox-UK-Chef Stephen McGill sieht die Technologie als überholt. Steve Jobs bezeichnet sie schon vor zwei Jahren als "Haufen Müll". Beide Unternehmen sehen im Stream das Medium der Zukunft.

Laut Microsoft ist die Blu-ray-Disc passé, noch ehe sie sich etabliert hat. „Die Leute sind von DVDs direkt zu digitalen Downloads und Streams umgestiegen“, sagte Stephen McGill, Xbox-Chef Großbritannien, im Interview mit der Gaming-Site Xbox360Achievements. „De facto wird Blu-ray als Format einfach übergangen.“

Aus diesem Grund sei es richtig gewesen, bei der DVD als Spielemedium zu bleiben. Microsoft biete mittlerweile Streams in Full-HD mit 1080p an – „ohne Download, ohne Verzögerung. Wer braucht also noch Blu-ray?“

Steve Jobs bezeichnete die Technologie schon vor zwei Jahren als „bag of hurt“ (frei übersetzt: „einen Haufen Müll“). Die Qualität der Filme sei großartig, aber die Lizenzierung der Technologie dermaßen komplex, dass „wir warten, bis sich die Dinge beruhigen und Blu-ray marktfähig wird“ – was nie geschehen ist.

Apple und Google setzen auf den Stream als Medium der Zukunft. Apple hatte die zweite Generation seiner Settop-Box Apple TV auf der diesjährigen IFA vorgestellt. Sony präsentierte einen LCD-Fernseher, der Google TV unterstützt. Googles Plattform soll noch im September in den USA in den Handel kommen; der weltweite Marktstart ist für 2011 geplant. Auch Amazon arbeitet Gerüchten zufolge an einem eigenen Streaming-Dienst.

Sonys CEO Kaz Hirai glaubt dagegen nicht, dass die Ablösung von physikalischen Medien durch Downloads kurz bevor steht. „Wenn jemand denkt, dass in zwei, drei oder auch zehn Jahren alles heruntergeladen werden wird, ist das vielleicht zu extrem.“ Laut einer Studie von Ipsos bevorzugen derzeit immer noch 64 Prozent der Videospieler physikalische Medien.

Downloads und Streams machen Inhalte sofort zugänglich – allerdings nur, wenn der Nutzer über eine Breitbandverbindung ohne Volumenbegrenzung verfügt. Zudem stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit, digitale Inhalte auf Geräte zu streamen, die keine direkte Verbindung zum Internet besitzen – wie die Xbox 360.

Themenseiten: Apple, Business, E-Commerce, Google, HDTV, Internet, Konsole, Microsoft, Steve Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft: „Wer braucht schon Blu-ray?“

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. September 2010 um 9:42 von Martin Wildam

    Keiner widerspricht?
    Kein Mensch widerspricht und sogar 9 von 14 Lesern finden den Artikel nützlich?

    Was hat bitte die Archivierung auf DVD oder blu-ray mit downloads und streaming zu tun?

    • Am 1. Oktober 2010 um 13:22 von M. Strödick

      AW: Keiner widerspricht?
      Was bitte hat der Nutzen eines Artikels mit darin enthaltenen Meinungen zu tun? Der Beitrag an sich ist nützlich, da er mir die Information bietet, die ich erhoffte. Damit muss ich noch lange nicht den Leuten zustimmen, die da irgendwelche Laute von sich geben. Und so setzt jeder sein Häckchen unter unterschiedlichen Prämissen.


      Das Microsoft nicht unbedingt positiv auf Blu-Ray zu sprechen ist, dürfte daran liegen, dass sie ihr Geld im HD-DVD-Projekt verbuddelten.

      Ich halte Streams für Kinderkram, der erst mal in mehreren Belangen erwachsen werden muss. Hauptproblem ist die nötige Infrastruktur.
      Und Filme oder anderer Multimedia-Kram ist ja nicht alles.

      MFG!

  • Am 28. September 2010 um 9:54 von Moritz

    die Zukunft also?
    Für viele Anwender dürften hochqualitative Streams noch weit in der Zukunft liegen, wenn ich mir den Breitbandausbau in Deutschland so anschaue…

  • Am 28. September 2010 um 13:19 von ITBane

    Was zu erwarten war…
    ist, das Microsoft und Apple die Blu-Ray nicht mögen. Ist ja auch viel günstiger, irgend etwas per Download anzubieten, als es auf physikalischen Medien zu verkaufen. Da entfallen immerhin die teueren Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *