Präsidentin von Ebay Marketplaces tritt zurück

Lorrie Norrington verlässt das Unternehmen aus familiären Gründen. Sie war 2005 mit der Übernahme von Shopping.com zu Ebay gekommen. Zuletzt war sie für das internationale Auktionsgeschäft und die E-Commerce-Sites verantwortlich.

Lorrie Norrington (Bild: Ebay).
Lorrie Norrington (Bild: Ebay).

Lorrie Norrington, Präsidentin von Ebay Marketplaces, hat das Online-Auktionshaus aus persönlichen Gründen verlassen. Nach Unternehmensangaben soll ein externer Bewerber Norringtons Nachfolge antreten. In der Zwischenzeit berichtet das Marketplaces-Team direkt an CEO John Donahoe.

Seit Juli 2008 hatte Norrington die Leitung der Marktplatz-Sparte inne, in der das internationale Auktionsgeschäft und die anderen E-Commerce-Sites von Ebay zusammengefasst sind. Zuvor war sie für Marketplaces Nordamerika verantwortlich und später Präsidentin von Ebay International. Norrington war 2005 durch die Übernahme von Shopping.com, dessen CEO sie war, zu Ebay gekommen.

„Lorrie hat sich aus familiären Gründen dazu entschieden, das zu tun, was für Ebay und ihre Familie das Beste ist. Das respektiere ich“, sagte Donahoe. „Ich wünsche ihr alles Gute und danke ihr für ihre Arbeit und die fast 92 Millionen aktiven Ebay-Nutzer.“

In ihrer Zeit an der Spitze von Marketplaces senkte Ebay die Gebühren für Verkäufer und führte die sogenannten Daily Deals ein, eine Rabattaktion für bestimmte Produkte. In den USA und Großbritannien startete das Unternehmen zudem einen neuen Käuferschutz: Kunden, die ihre Bestellungen nicht erhalten, wird der Kaufpreis zuzüglich der Versandkosten ersetzt. Gleiches gilt für den Fall, dass die Ware anders ausfällt, als vom Verkäufer beschrieben.

Stephen Ju, Analyst von RBC Capital Markets, spekuliert, dass Norrington Ebay verlassen musste, weil sich der Umsatz der Online-Marktplätze schlechter entwickelt hat als geplant. Nach dem Abgang der Managerin stehe das verbleibende Marketplaces-Team nun unter Druck.

Ebay versucht schon länger, sein Auktionsgeschäft zu stärken. Seit einiger Zeit erzielt der Bezahldienst Paypal höhere Wachstumsraten als die Marktplätze. Angesichts einer Million Paypal-Neukunden im Monat sagte Donahoe im vergangenen Jahr voraus, dass der Bezahldienst in sechs Jahren größer sein werde als Ebay.com.

Laut Ebay wird das Ergebnis des dritten Quartals 2010 am oberen Ende einer im Juli veröffentlichten Prognose liegen. Das Unternehmen rechnet mit einem Gewinn zwischen 0,35 und 0,37 Dollar je Aktie und einem Umsatz von 2,13 bis 2,18 Milliarden Dollar.

Themenseiten: Business, E-Commerce, Ebay, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Präsidentin von Ebay Marketplaces tritt zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. September 2010 um 11:17 von Allendorf

    Verdienste, Aber Gut ist nicht besser!
    Schön zu lesen, was alles die gute Frau alles für die Kunden getan haben soll.
    Es gehört sich Menschen dafür zu loben, wenn Sie ihren Job gut machen. Aber Gut ist nicht besser! Für mich gibt es am Marktplatz Ebay noch einiges zu verbessern. Meist als kaufender Kunde fehlt es mir an kundenfreundlichen Geschäftsbedingungen und Verfahren. Persönliche Ansprechpartner Fehlanzeige, stattdessen endlos lange Texte und Formulare, die zudem noch die gewöhnlichen Probleme der Auktion und der Vertragsrechts nur unzureichend berücksichtigen. Ich kaufe bei Ebay deshalb nur sorgfältiger Abwägung und Prüfung anderer Angebote und dann auch nur mit viel Widerwillen!
    Wieviel Wechsel im Vorstand benötigt Ebay noch bis dies anders wird. Werde ich das „Kundenfreundliche“ noch erleben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *