Wie Hybriden aus XSL und C# ein Buchhaltungschaos verhindern können

Kleiner Code, große Wirkung. Buchhalter mögen Fließkommafehler überhaupt nicht, etwa der Fehler in Microsofts Implementierung der XPath-Funktion sum(). Doch um ihn zu umgehen, muss man schon tief in die Trickkiste greifen.

Der Erfahrung nach sind Entwickler und Buchhalter wie Katz und Hund. Und als Entwickler neigt man natürlich dazu, Partei für die Entwickler zu ergreifen. Man muss allerdings einräumen, dass nicht allein die Buchhalter an diesem Kleinkrieg schuld sind. Aus ihrer Sicht gehen Entwickler eben zu schlampig mit Zahlen um – der Grundlage des Buchhalterberufs.

Man schaue sich dazu einmal die XPath-Funktion sum() in Microsofts MSXML an, welche die Summe des numerischen Werts jedes Knotens in einer Knotengruppe wie unten gezeigt ausgibt.

Beispiel für eine Knotengruppe

<value>4.42</value>
<value>25.00</value>
<value>0.60</value>

Das sieht doch ganz einfach aus, oder? Die Summe für die in Liste A gezeigte Knotengruppe müsste 30,02 lauten, richtig? Was aber, wenn diese Summe je nach verwendeter MSXML-Version 30,02 oder 30,020000000000003 lauten könnte? Vielleicht haben die Buchalter ja doch nicht ganz Unrecht.

Einem Entwickler, der zum ersten Mal auf dieses Problem stößt, ist sofort klar, dass dies ein Fließkommafehler in Microsofts Implementierung der XPath-Funktion sum() ist. Mit XSL Version 1.0 lässt sich das Problem wie folgt beheben: Man schreibt eine JavaScript-Erweiterungsfunktion, um den Fehler zu umgehen, was besonders schlau erscheint. Leider ist Microsoft ausgerechnet in diesem Fall bei seinen Lösungen konsequent vorgegangen: So enthielt die damalige Implementierung von JavaScript (Jscript) genau denselben Fehler.

Eine praktikable Lösung ist der folgende Hybrid aus XSL und C#

<?xml version="1.0″ encoding="UTF-8″?>
<xsl:stylesheet version="1.0″ xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform" xmlns:msxsl="urn:schemas-microsoft-com:xslt" xmlns:cs="urn:cs">
<! -- C# extension function used to avoid rounding errors in the sum function -- >
<msxsl:script language="CSharp" implements-prefix="cs"><![CDATA[
public string sum(System.Xml.XPath.XPathNodeIterator xni)
{
 double sum = 0;
 for (int i = 0; i < xni.Count; i++)
{
try
{
 xni.MoveNext();
 if(xni.Current.Value != "NaN")
 sum += double.Parse(xni.Current.Value);
}
catch(Exception ex) { }
}
 return sum.ToString();
}
]]></msxsl:script>
<xsl:template match="/">
<xsl:element name="sum">
<xsl:value-of select="//value"/>
</xsl:element>
</xsl:template>
</xsl:stylesheet>

Dieser Code funktioniert überraschenderweise und liefert auch noch das korrekte Ergebnis von 30,02.

Als Entwickler muss ein wenig mehr Verständnis für die Probleme von Buchhaltern aufbringen. Aus ihrer Sicht gehen sie mehr oder weniger auf gut Glück vor. Da viele Entwickler aber Anhänger von Sir Terry Prachett und der funktionalen Programmierung sind, greifen sie gerne auf Erweiterungsfunktionen zurück. Schließlich soll man es mit dem Verständnis für die Buchhalter nicht übertreiben!

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wie Hybriden aus XSL und C# ein Buchhaltungschaos verhindern können

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *