Microsoft bringt seine Zune-Services nach Europa

Deutsche Anwender müssen allerdings auf den Abodienst Zune Pass verzichten. Hierzulande funktioniert nur der Kauf von Musik und Videos sowie der Videoverleih. Österreicher und Schweizer haben nur Zugriff auf den Videoverleih.

Microsoft will seinen Musik- und Videodienst Zune laut einer Pressemitteilung ab Herbst auch außerhalb der USA zugänglich machen. Er kommt in einige europäische Länder – unter anderem Deutschland – sowie nach Kanada, Australien und Neuseeland. Das gilt jedoch nicht für den gleichnamigen Mediaplayer, der weiterhin ausschließlich in den Vereinigten Staaten zu kaufen sein wird. Kunden außerhalb der USA können Zune in Version 4.7 auf dem PC, auf einem Windows-Phone-7-Smartphone oder über Xbox Live auf der Xbox 360 nutzen.

Offensichtlich soll der Zune-Dienst die Windows-Phone-7-Geräte, die Microsoft im Oktober offiziell vorstellen will, attraktiver machen. Allerdings werden Anwender in Deutschland, Österreich und der Schweiz nur auf einen Teil des Zune-Angebots zugreifen können. Den Musikaboservice Zune Pass beispielsweise will Microsoft nur in Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien anbieten.

In den Ländern, in denen Zune Pass verfügbar ist, zahlt man rund 10 Euro pro Monat und bekommt damit unbegrenzten Zugriff auf Musikdownloads und Streaming-Dienste. Jeden Monat darf man zusätzlich zehn Musikdateien im MP3-Format behalten. Die anderen Medien lassen sich nur temporär nutzen.

Durch den Wegfall des Musikabo-Dienstes können deutsche Anwender auch nicht auf damit zusammenhängende Funktionen wie SmartDJ zugreifen. Das Feature stellt je nach Interpret oder Musikrichtung automatisch Wiedergabelisten aus der Musiksammlung des Anwenders zusammen und schlägt passende Titel aus der Zune-Bibliothek vor.

Immerhin soll man in Deutschland Musik im MP3-Format von den großen Musiklabels Universal Music Group, Sony Music Entertainment, EMI Music und Warner Music Group kaufen können. Daneben wird es HD-Filme zum Download geben. Wer das Angebot nutzen will, benötigt eine Windows-Live-ID.

Microsoft plant auch einen Filmverleih, den es außer in Deutschland auch in Österreich und der Schweiz geben wird. Die Zune-Videothek funktioniert wie der Musik-Downloaddienst auf der Xbox, dem PC und Windows-Phone-7-Geräten.

Microsoft will seinen Musik- und Videodienst Zune im Herbst auch nach Deutschland bringen (Bild: Microsoft).
Microsoft will seinen Musik- und Videodienst Zune im Herbst auch nach Deutschland bringen (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Handy, Internet, Kopierschutz, Microsoft, Mobile, Software, Urheberrecht, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft bringt seine Zune-Services nach Europa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *