Firmware-Update für AVM Fritzbox bringt WLAN-Gastzugang und neue Oberfläche

Es steht für die Modelle 7390, 7320, 7270 und 7240 zur Verfügung. Die Aktualisierung verbessert auch die Medieserver- und DECT-Funktion. Neu sind zudem volle Unterstützung für DNSsec und IPv6.

AVM hat für seine Fritzbox-Modelle 7390, 7320, 7270 und 7240 ein kostenloses Firmware-Update veröffentlicht. Es bietet unter anderem eine überarbeitete Benutzeroberfläche und einen WLAN-Gastzugang, der vom WLAN des Heimnetzes vollständig getrennt ist. So kann ein Besucher mit seinem Notebook oder Smartphone online gehen, ohne dass der WLAN-Netzwerkschlüssel für das Heimnetz weitergegeben wird.

Die verbesserte Oberfläche der Fritzbox zeigt alle wichtigen Informationen nun direkt auf der Startseite an. Dazu gehören die aktuellen Verbindungen, der Energieverbrauch, die letzten Anrufer und alle angeschlossenen Geräte wie Computer, Netzwerkspeicher oder Telefone. Wie gewohnt lässt sie sich im Browser mit Eingabe von „fritz.box“ in der Adresszeile aufrufen.

AVM hat auch die Mediaserver-Funktion der Fritzbox erweitert. Nach Eingabe von „fritz.nas“ können Dateien nun im Browser angesehen und gestartet werden. Der Dateiaustausch zwischen Computer, internen Medien, USB-Stick oder Onlinespeicher ist per Drag and drop möglich. Laufwerke oder Ordner lassen sich jetzt einzeln für den Zugriff über das Internet freigeben.

Nach Installation des Firmware-Updates können die DECT-Telefone Fritzfon MT-F und MT-D im Zusammenspiel mit einer Fritzbox den integrierten Full-Eco-Modus nutzen, bei dem die DECT-Sendeleistung auf Wunsch reduziert wird. Anrufer zeigt das Fritzfon MT-F jetzt auch mit Bild an. Zudem lassen sich mit beiden Telefonen E-Mails lesen und beantworten.

Die Anwendung Fritzapp Fon für Android und iPhone bietet ebenfalls neue Funktionen. Ab sofort ist von einem Android-Smartphone (iPhone in Vorbereitung) beispielsweise der Zugriff auf Anrufliste und Telefonbuch der Fritzbox möglich. Die Anmeldung von Smartphones am Router hat AVM vereinfacht.

Darüber hinaus erhalten die Fritzbox-Modelle mit dem Update vollständige Unterstützung für den Sicherheitsstandard DNSsec und das kommende Internetprotokoll IPv6. Die optimierte WLAN-Spektrumsanalyse erleichtert die Kanalauswahl, um Störquellen zu umgehen. Per WLAN-Stundenplan lassen sich Intervalle für jeden Wochentag einrichten, in denen das WLAN-Netz automatisch eingeschaltet wird. Die Energiesparfunktion erlaubt jetzt unterschiedliche Eingaben für Werktage und Wochenenden.

Die neue Firmware kann über die automatische Updatesuche der Fritzbox oder direkt über die AVM-Website heruntergeladen werden. Aufgrund der produktabhängigen Ausstattung könen die neuen Leistungsmerkmale laut AVM je nach Gerät variieren. Für die Fritzbox-Modelle 3270, 7170 und 7112 sind Aktualisierungen in Vorbereitung.

Die überarbeitete Fritzbox-Oberfläche (Bild: AVM)
Die überarbeitete Fritzbox-Oberfläche (Bild: AVM)

Themenseiten: AVM, Networking, Netzwerk, Software, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Firmware-Update für AVM Fritzbox bringt WLAN-Gastzugang und neue Oberfläche

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2010 um 20:59 von JKAE

    High-Speed USB2.0 auf 1.1er Niveau bei AVM 7390
    Testet doch bitte mal die USB Performence des "High-Speed" USB2.0 Ports!
    Ist leider sehr langsam (2-3MByte/s)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *