IE9: Geschwindigkeit und Kompatibilität im Praxistest

Laut Microsoft hat der IE9 genauso viel Vorsprung vor der Konkurrenz, wie der IE8 Rückstand hatte. Doch der ZDNet-Test zeigt, dass der Browser noch viele Probleme bereitet, und die Konkurrenz in der Performance nahezu gleichauf liegt.

Mit Internet Explorer 9 will Microsoft seine konstant sinkenden Marktanteile im Browsermarkt wieder erhöhen. Die gestern erschienene Beta 1 gibt einen ersten Eindruck, was der neue Browser aus Redmond bieten wird.

Die aktuellen Benchmarks von ZDNet zeigen, dass Microsoft bei der Erhöhung der Performance sehr große Fortschritte gemacht hat. Auch die Konformitätstests zeigen im Vergleich zur Vorgängerversion IE8 deutlich bessere Ergebnisse. So erreicht der IE9 im Acid3-Test 92 von 100 Punkten. Der Vorgänger schafft gerade einmal 20 Punkte.

Erste genauere Tests von ZDNet mit der Beta 1 zeigen jedoch, dass das Bestehen von Tests eine Sache ist. Etwas anderes ist es jedoch, was hinterher bei bestehenden Webseiten angezeigt wird, die sich mit Firefox, Chrome, Safari und Internet Explorer 8 einwandfrei darstellen lassen.

Dabei zeigt sich, dass Microsoft bis zum Release noch einiges tun muss. Bei zahlreichen Websites gibt es erhebliche Darstellungsprobleme. Das Spektrum reicht dabei von optischen Unschönheiten bis hin zur Unbenutzbarkeit der Website.

Am besten lässt sich der IE9 mit der aktuellen Firefox-Beta 4.0 Beta 6 und der Chrome-Developer-Version 7.0.515.17 vergleichen. Diese Browser unterstützen bereits die GPU-beschleunigte Darstellung von Webseiten unter Ausnutzung der Direct2D-Schnittstelle.

Beim Hardware-Rendering der Fonts ergibt sich das erste Problem: Es betrifft sowohl IE9 als auch Firefox 4. Die meisten Nutzer werden bemerken, dass Schrift generell nicht so klar erscheint, wie gewohnt. Außerdem werden kleinere Schriftarten horizontal komprimiert. Man erkennt den Unterschied durch den Vergleich der Bilder 1 und 2.

Bild 1
Bild 1: Ein Ausschnitt aus der ZDNet-Website wie er mit gängigen Browsern, etwa Chrome 6, Firefox 3 oder Internet Explorer 8 dargestellt wird.

Bild 2
Bild 2: Dieselbe Seite mit IE9 oder Firefox 4. Die Schrift wirkt deutlich verschwommener und generell zu fett. Außerdem machen die Zeichen einen "pixeligen" Eindruck.

Die deutlich schlechtere Schriftqualität fällt grundsätzlich auf jeder Website sofort auf. Wenn die Fonts von der GPU gerendert werden, wird Microsofts Subpixel-Rendering-Technologie ClearType nicht verwendet.

Damit die Darstellung GPU-beschleunigt abläuft, muss ein WDDM-1.1-Treiber auf dem Rechner installiert sein. Wenn Firefox feststellt, dass das nicht der Fall ist, wird ClearType verwendet. Die schlechte Schriftqualität zeigt sich nur mit WDDM-1.1-Treibern. Wer ClearType wieder aktivieren möchte, muss die Hardwarebeschleunigung in Firefox unter "Options – Advanced – General" abschalten.

Anders verhält sich IE9: Auch ohne Hardwarebeschleunigung verwendet die Beta 1 kein ClearType und zeigt ein schlechtes Schriftbild. Abstellen kann man dieses Verhalten, indem man auf die schon von IE8 bekannte Kompatibilitätsschaltfläche rechts neben der Adressleiste klickt. Fehlt diese Schaltfläche, hat der Seitenbetreiber bereits eine Kompatibilitätsanschicht festgelegt. Dies lässt sich durch Einfügen der Zeile

<meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="IE=EmulateIE8" />

in den HTML-Code erreichen. In diesem Fall wird der IE9 angewiesen, sich wie der IE8 zu verhalten. Auch ZDNet hat diese Zeile in seine Website eingefügt, damit IE9-Tester ein einwandfreies Schriftbild bekommen. Damit befindet sich ZDNet in guter Gesellschaft. Schaut man nämlich auf die Website von Microsoft, so erkennt man, dass der Softwareriese auf seiner Website IE8 und IE9 sogar in den Kompatibilitätsmodus zu IE7 zwingt. Damit kriegen IE9-Beta-User auch beim Betrachten der Microsoft-Website keine GPU-Beschleunigung.

Das Font-Rendering der GPU zu überlassen, beschleunigt natürlich die Bildschirmausgabe. Allerdings ist es der Geschwindigkeitsvorteil nicht wert, dem Nutzer ein deutlich schlechteres Schriftbild zu bieten. Chrome 7 macht es zumindest in den aktuellen Builds noch richtig. Selbst wenn man in der aktuellen Developer-Beta 7.0.515.7 die GPU-Beschleunigung mit der Kommandozeilenoption –enable-accelerated-2d-canvas
–enable-accelerated-compositing
aktiviert, werden die Fonts mit ClearType gerendert. Es bleibt zu hoffen, dass IE9 und Firefox 4 in ihren endgültigen Versionen ClearType-Rendering zumindest als konfigurierbare Option anbieten.

Themenseiten: Browser, Business-Software, Chrome, Firefox, Google, Internet Explorer, Microsoft, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu IE9: Geschwindigkeit und Kompatibilität im Praxistest

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2010 um 0:39 von gameboy

    #fail: Ultraschlecht recherchierter, einseitiger Artikel voller Fehler
    Herr Hochstätter, was ist das denn für ein schlecht recherchierter und einseitiger Artikel? Wo fängt man denn da mit einem Kommentar an? Darstellungsfehler aufgrund einer kaputten Browserweiche in einem Joomlatemplate anzuprangern ist reichlich unfair. Wenn wir einen standardkonformen Browser wollen, dann muss der doch auch fehlerhaften Code, den ein fehlerbehaftetes Template ausliefert, entsprechend falsch darstellen. Microsoft drängt schon seit IE8 Webentwickler dazu, IE8 (und jetzt auch IE9) *nicht* in Browserweichen wie IE6 oder IE7 zu behandeln, sondern eher wie Firefox & Chrome. Das als generelles Kriterium heranzuziehen und dann sich über IE9 zu mokieren halte ich für absolut daneben.
    Weiterhin erreicht IE9 bei mir 95/100 Punkte im ACID3-Test, nicht 92. Das kann jeder ganz einfach nachprüfen. Zum Thema Benchmarks kann ich nur sagen, dass Microsoft selbst die Sunspider-Benchmarks auf IE9 Testdrive veröffentlicht hat und klar zeigt, dass sie hinter Chrome und Opera liegen. Aber vor Firefox und Safari. Und der Unterschied macht nur noch wenige Millisekunden aus. Finden Sie nicht, dass es Zeit ist, solche Microbenchmarks sein zu lassen? Warum haben sie neben FishTank nicht auch mal den IMDB oder Flickr Test genommen? Oder wie wäre es mit einem HTML5-Benchmark? Warum haben Sie z.B. nicht http://www.webvizbench.com mal mit verschiedenen Browsern getestet? Da kann man sehen, was in IE9 alles drin steckt. Oder war das nicht möglich, weil das Ergebnis nicht ins Weltbild oder nicht für einen polemischen Artikel reicht?
    Sorry, aber der gesamte Artikel ist einfach nur #fail. Epic fail!

    • Am 20. September 2010 um 19:04 von Jan G.

      AW: #fail: Ultraschlecht recherchierter, einseitiger Artikel voller Fehler
      Lieber Gameboy
      Ihr Anfang „“Wo fängt man denn da mit einem Kommentar an?““ besagt viel; und nachts um 00.39 Uhr denken Sie nicht so klar (C2H6 vielleicht??). Bleiben Sie bitte von der Tastatur weg.
      Gruesse

      • Am 21. September 2010 um 9:28 von Peter

        AW: AW: #fail: Ultraschlecht recherchierter, einseitiger Artikel voller Fehler
        Hallo Herr Jan G.
        ihr e Antwort auf gameboy strotzt ja so vor inhaltlicher Kritik.
        Der Form nach ist meine Kritik richtiger da ich sie noch vor Mittag geschrieben habe, ihre ist vom frühen Abend.
        Tolles Niveau

    • Am 24. September 2010 um 23:23 von bliblablub

      AW: #fail: Ultraschlecht recherchierter, einseitiger Artikel voller Fehler
      Ich verstehe langsam auch nicht mehr, warum Ihre Artikel MS betreffend immer so einseitig sind und Sie mit allen Mitteln versuchen alle neuen Entwicklungen von MS schlecht zu machen, dieser Artikel war fast schon wieder so schlimm wie der über WP7 von Ihnen.
      Beim Aufrufen der Seite, die Sie als Beispiel nehmen, wechselt bei mir der IE9 sogar ordnungsgemäß in den richtigen Kompatibilitätsmodus, haben Sie den etwa extra wieder abgestellt um hier wieder möglichst viel Negatives berichten zu können? Das erinnert mich wieder an den WP7 Artikel von Ihnen, wo Sie Windows Mobile als Grundlage dafür genommen haben, um Windows Phone 7, welches aber ein neu entwickeltes System ist, schlecht zu machen.
      Ich verstehe Sie nicht, äußern Sie sich doch bitte mal dazu und sagen Sie mir was sie zu diesen Artikel treibt!

    • Am 21. Dezember 2010 um 11:34 von jako

      AW: #fail: Ultraschlecht recherchierter, einseitiger Artikel voller Fehler
      ## was für ein ultra-schlechter kommentar von gameboy ##

      Ich mag es wenn man schlechte Artikel kommentiert. Wenn der Kommentar aber noch schlecht ist als ein Artikel auf den er Bezug nimmt ist das schon lächerlich.

      Fakt ist: Sämtliche Punkte im Artikel sind korrekt. auch weisen andere Webseiten auf die gleichen Fehler hin.

      Als Entwickler kann ich die Kritik hier im Artikel nur voll bestätigen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *