Drohender Burnout: Die IT-Branche überarbeitet sich

Aus Sicht der Krankenkassen sind Beschäftigte in der IT-Branche ungewöhnlich gesunde Menschen. Das Geheimnis: Sie melden sich seltener krank, als viele andere Berufsgruppen. Dafür rechnen viele nicht damit, auf ihrer Stelle bis zum Rentenalter durchhalten zu können. Die TU Dortmund hat ermittelt, warum das so ist.

Die Beschäftigten der IT-Branche sind den Berichten und Statistiken der Krankenkassen zufolge außergewöhnlich gesund. Das wollte die Technische Universität Dortmund nicht so ohne weiteres glauben und ist der Sache in Kooperation mit mehreren Freelancer-Börsen mittels einer Online-Befragung nachgegangen.

Ergebnis: Anscheinend handelt es sich um ein Phänomen des „Präsentismus“. Das heißt, die IT-ler sind in den Krankenkassenstatistiken nicht präsent, da sie auch arbeiten, wenn es ihnen nicht gut geht. Denn in der Umfrage berichten sie durchaus von gesundheitlichen Problemen.

Freelancer sind davon deutlich stärker betroffen als abhängig Beschäftigte. 65 Prozent der Alleinselbständigen klagten über vermutlich arbeitsbedingte Muskel- und Skelettbeschwerden in den vergangenen 12 Monaten, 52 Prozent über vermutlich arbeitsbedingte psychische Problemen. Andere Erhebungen kamen schon zu ähnlichen Ergebnissen.

Mehr als die Hälfte der Befragten leiden unter Ängsten und negativen Emotionen. Ebenso viele berichten von Erschöpfung und Regenerationsunfähigkeit, beides typische Burnout-Symptome. Die Belastungen ihres Berufs empfinden die Umfrageteilnehmer als so umfangreich, dass nur 30 Prozent der Freelancer sowie etwa 40 Prozent der abhängig Beschäftigten davon ausgehen, diese bis zum Rentenalter durchzuhalten. Beim DGB-Index „Gute Arbeit“ wären sie damit vergleichbar mit denjenigen, deren Arbeit als „schlechte Arbeit“ eingestuft wurde.

Zehn Prozent der abhängig Beschäftigten und 14 Prozent der Freelancer gehen sogar davon aus, dass sie die Belastungen nicht einmal bis zum fünfzigsten Lebensjahr aushalten. Sie meinen bei einem Durchschnittsalter von 43 Jahren eigentlich jetzt schon aufhören zu müssen. Hauptgrund dafür sind psychische Probleme.

Offenbar gibt es unter den Freelancern aber auch viele, die mit großem Spaß und Einsatz dabei sind, die durch ihre Arbeit nicht erschöpft sind und die gut abschalten können. Denn ein Viertel von ihnen fühlt sich nicht erschöpft oder regenerationsunfähig. Zwei Drittel empfinden den beruflichen Stress als angenehm, fühlen sich verantwortlich, erwarten viel von sich, haben Spaß an der Arbeit und sind stolz auf ihre Leistungen. Bei den Festangestellten sind es mit 43 Prozent deutlich weniger. Andere Studien legen nahe, dass die Befragten, die heute so geantwortet haben, die Burnout-Opfer von morgen sein könnten: Einige Forscher sehen Betroffene als Opfer ihres eigenen Idealismus, der hohen Ansprüche an sich selbst und ihrer hohen Erwartungen an den Job.

Die Dortmunder Forscher haben auch die zehn wichtigsten Faktoren ermittelt, die zu psychischen Problemen führen. Laut der Befragung sind dies:

  1. schlecht zu bewältigende Aufgaben
  2. sinnlose Aufgaben
  3. kaum Wertschätzung durch Vorgesetzte und/oder Kunden
  4. nicht nachvollziehbar strukturierte Aufgaben
  5. Ergebnisdruck
  6. geringe Austauschmöglichkeiten mit Kollegen
  7. unangemessene Vergütung
  8. keine regelmäßigen Pausen
  9. Zeitdruck
  10. keine zeitliche Trennung zwischen Arbeit und Privatleben

Die Technische Universität Dortmund hat auf Grundlage der Befragungsergebnisse ein Burnout-Präventionszentrum entwickelt. Unter www.burnon-zentrum.de werden nun Leistungen rund um Prävention und Behandlung von Burnout vorgestellt. Außerdem finden sich dort Analysen des Burnout-Risikos und Präventionsberatung – sowohl für Betroffene als auch für Unternehmen. Denn schließlich sollten angesichts der wieder aufgeflammten Diskussion um den Fachkräftemangel auch die Firmen ein Interesse daran haben, fähige Mitarbeiter nicht zu „verheizen“, sondern möglichst lange und erfolgreich mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Nach eigener Einschätzung möglicherweise beruflich bedingte gesundheitliche Probleme von Freelancern und abhängig Beschäftigten in der IT-Branche (Grafik: TU Dortmund).
Nach eigener Einschätzung möglicherweise beruflich bedingte gesundheitliche Probleme von Freelancern und abhängig Beschäftigten in der IT-Branche (Grafik: TU Dortmund).

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business, IT-Jobs, Marktforschung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Drohender Burnout: Die IT-Branche überarbeitet sich

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Oktober 2010 um 18:43 von Peter Zeitler

    Burnout im IT-Beruf
    Von 1969 bis 2006 habe ich in allen IT-Berufen als Angestellter eines internationalen Konzerns gearbeitet. Weil ich dabei immer viel Spaß und auch Anerkennung (Geld, Einladungen zu Vorträgen usw) fand, war es immer auch mein Hobby bis nach 7 Jahren meine Ehe daran zerbrach. Vor einem burnout oder Infarkt rettete mich ein Zwist mit einem Vorgesetzten, der mich in eine ruhige Ecke schob.
    Der IT-Job ist leider noch nicht ausreichend durchorganisiert und bietet dem engagierten Pionier ein weites Feld, sich selbst zu überfordern. Wie in vielen akademischen Berufen gibt es kaum feste Arbeitszeiten. Arbeiten in der Nacht, am Wochende sind normal weil der Kunde ohne seine IT-Technik eben nicht mehr arbeiten kann.
    Man könnte hierzu viel forschen und Lösungen suchen, aber die IT-ler selbst haben dafür keine Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *