Bericht: EU-Kommission verfügt offenen Zugang zum Glasfasernetz

Am Montag wird sie laut FTD Regeln für europäische Glasfasernetze festlegen. Demnach darf kein Anbieter Konkurrenten fernhalten. Kanzlerin Angela Merkel wollte Netzbetreibern gestatten, die Bedingungen für den Netzzugang selbst festzulegen.

Am kommenden Montag will die EU-Kommission offenbar Leitlinien verabschieden, die Monopole beim Ausbau des Glasfaserkabelnetzes verhindern. Weder die Deutsche Telekom noch andere Netzbetreiber dürfen demnach in Zukunft die Bedingungen für den Netzzugang festlegen, wie die Financial Times Deutschland (FTD) berichtet.

Damit würde die Kommission eine lang erwartete Regelung für das Hochgeschwindigkeitsnetz vorlegen: „Wer in Europa Glasfaserkabel verlegt, muss allen interessierten Rivalen Zugang zu seinen Netzen geben – zu regulierten Preisen“, schreibt die FTD. In Deutschland werde es künftig der Bundesnetzagentur obliegen, das zu überprüfen.

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würde die Regelung eine herbe Niederlage bedeuten. Sie hatte die Kommission im vergangenen Jahr gedrängt, großen Netzbetreibern die Möglichkeit einzuräumen, Konkurrenten die Bedingungen für den Netzzugang zu diktieren. Merkel wollte die Konzerne so zu Investitionen animieren.

Die auch für Telekommunikation zuständige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes weist einen solchen Ansatz laut FTD endgültig zurück. Zwar solle die Bundesnetzagentur das Investitionsrisiko der Netzbetreiber „angemessen berücksichtigen“, aber es dürfe niemand über den Preis vom Markt ausgesperrt werden. Wer Glasfaserkabel verlege, habe künftig die Möglichkeit, Konkurrenten über Mindestabnahmemengen und langfristige Verträge am Risiko zu beteiligen.

Die Kosten für den Ausbau der Infrastruktur sind immens: Europaweit belaufen sie sich Schätzungen zufolge auf 180 bis 270 Milliarden Euro. Allein in Deutschland wird der Glasfaserausbau 40 bis 50 Milliarden Euro erfordern.

Themenseiten: Breitband, European Union, Internet, Kommunikation, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: EU-Kommission verfügt offenen Zugang zum Glasfasernetz

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2010 um 16:36 von Rumpelstilzchen

    EU und das Glasfasernetz
    Nach 20 Jahren Deregulierung müssen heute die Steuerzahler für den Ausbau der Datennetze tief in die Tasche greifen. Die Förderprogramme des Bundes und der Länder für den „Breitbandzugang zum Internet“ summieren sich locker auf über 2 MRD.EUR. Der Steuerzahler „investiert“ so heute weit mehr als 50% der Kosten des Ausbaus der Internetzugänge. Und das vor allem außerhalb der Großstädte und seitdem Mobilfunker Obermann glaubt, dass ginge alles auch per Funk. Ein Wettbewerb um Investitionsmittel hat also in Deutschland offensichtlich nicht eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *