Bericht: US-Domainprovider GoDaddy steht zum Verkauf

Der Registrar verwaltet mehr als 43 Millionen Domains. Der Kaufpreis könnte laut Wall Street Journal bis zu einer Milliarde Dollar betragen. 2009 setzte GoDaddy angeblich bis zu 800 Millionen Dollar um.

Die GoDaddy Group, Mutterunternehmen des weltgrößten Registrars GoDaddy, sucht im Rahmen einer Auktion einen Käufer. Wie das Wall Street Journal berichtet, könnte der Kaufpreis bis zu einer Milliarde Dollar betragen.

Nach Angaben von nicht näher benannten Quellen ist Qatalyst Partners, die Firma des bekannten Investment Banker Frank Quattrone, mit dem Verkauf beauftragt worden. Mögliche Kaufinteressenten seien private Beteiligungsgesellschaften. GoDaddy erzielt seine Einnahmen mit monatlichen Gebühren aus der Verwaltung von mehr als 43 Millionen Domains.

Neben Internetadressen verkauft GoDaddy auch Zusatzleistungen an Privat- und Geschäftskunden, beispielsweise aus den Bereichen E-Commerce und Sicherheit. 2009 soll der Umsatz des Unternehmens bei 750 bis 800 Millionen Dollar gelegen haben.

2006 hatte GoDaddy einen geplanten Börsengang aufgrund schwieriger Marktbedingungen abgesagt. Der Wert des Unternehmens war damals auf 250 Millionen Dollar geschätzt worden. Der Registrar befindet sich weiterhin in Besitz seines Gründers und CEOs Bob Parsons. Sein kleinerer Mitbewerber Register.com wurde laut WSJ Mitte des Jahres von der Beteiligungsgesellschaft Vector Capital für 135 Millionen Dollar an Web.com verkauft.

Themenseiten: Business, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: US-Domainprovider GoDaddy steht zum Verkauf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *