Adobe: Microsoft-Tool schützt vor Angriffen auf neue PDF-Lücke

Bis zum Erscheinen eines Patches sollen Anwender das Enhanced Mitigation Experience Toolkit 2.0 nutzen. Adobe stuft die Schwachstelle als kritisch ein. Sie wird schon aktiv ausgenutzt.

Adobe hat eine Behelfslösung für eine in der vergangenen Woche bekannt gewordene Zero-Day-Lücke in Reader und Acrobat vorgestellt. Demnach kann ein Sicherheitstool von Microsoft, das sogenannte Enhanced Mitigation Experience Toolkit 2.0 (EMET), Angriffe auf die Schwachstelle blockieren.

Die Anfälligkeit wird von Adobe als kritisch eingestuft. Ein Angreifer könnte mittels manipulierter PDF-Dateien die Kontrolle über einen Rechner übernehmen, auf dem Adobe Reader oder Acrobat in Version 9.34 oder früher ausgeführt werden. Nach Angaben von Adobe und mehrerer Sicherheitsanbieter wird die Lücke schon aktiv ausgenutzt.

In einem Advisory beschreibt Microsoft die Verwendung des Tools: „Um EMET für Adobe Reader und Acrobat zu aktivieren, muss das Tool installiert und der Befehl C:Program Files (x86)EMET>emet_conf.exe –add „C:Program Files (x86)AdobeReader 9.0Readeracrord32.exe“ als Administrator ausgeführt werden.“ Danach sei ein Neustart erforderlich. Der angegebene Pfad kann je nach System variieren.

„Wir haben eng mit dem Adobe Secure Software Engineering Team (ASSET) an der Empfehlung von EMET als Option zur Entschärfung der Lücke zusammengearbeitet“, so Microsoft weiter. In der Kürze der Zeit habe man nur oberflächlich testen können, ob alle Funktionen der PDF-Software mit dem Workaround kompatibel seien. Kunden sollten deswegen eigene Tests in ihren Umgebungen durchführen, um die Auswirkungen auf die eigenen Arbeitsabläufe zu minimieren.

Das Microsoft-Tool steht nur Windows-Nutzern zur Verfügung. Nutzer von Reader oder Acrobat unter Mac OS X und Unix müssen weiterhin auf einen Patch warten.

Microsofts Sicherheitstool EMET kann vor Angriffen auf eine kritische Lücke in Adobe Reader und Acrobat schützen (Bild: Microsoft).
Microsofts Sicherheitstool EMET kann vor Angriffen auf eine kritische Lücke in Adobe Reader und Acrobat schützen (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Adobe, Microsoft, PDF

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Adobe: Microsoft-Tool schützt vor Angriffen auf neue PDF-Lücke

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. September 2010 um 17:39 von Klaus Rosemeyer

    Falsch kopiert!
    C:Program Files (x86)EMET>emet_conf.exe –add "C:Program Files (x86)AdobeReader 9.0
    Das funktioniert nicht:
    —————————
    C:Program Files (x86)EMETemet_conf.exe –add "C:Program Files (x86)AdobeReader 9.0

    das ist OK.

    ———————————————-

    Gruß aus Vechta

    Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *