Apple beseitigt kritische Schwachstellen in Safari

Zwei Sicherheitslücken in der Browser-Engine WebKit ermöglichen das Ausführen von Schadcode. Betroffen sind die Safari-Versionen für Mac OS Tiger, Leopard und Snow Leopard sowie Windows. Die Updates lösen auch Probleme beim Senden von Web-Formularen.

Apple hat neue Versionen seines Browsers Safari für Mac OS 10.5 Leopard und Snow Leopard, 10.4 Tiger sowie Windows veröffentlicht. Sie schließen unter anderem zwei kritische Sicherheitslücken in der Browser-Engine WebKit, die Angreifer zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode nutzen können.

Safari 5.0.2 behebt zudem Probleme beim Absenden von Web-Formularen. Fehler bei der Darstellung von Ergebnissen der Google-Bildersuche nach Installation von Flash 10.1 sollen nun ebenfalls der Vergangenheit angehören.

Darüber hinaus stellt der Browser jetzt eine verschlüsselte und authentifizierte Verbindung zu Safaris Erweiterungsgalerie her. In der Windows-Version hat Apple zusätzlich ein Sicherheitsloch gestopft, das ebenfalls Schadcode-Ausführung ermöglicht.

Safari 4.1.2 für Tiger beseitigt außer den beiden kritischen Schwachstellen lediglich das Problem mit den Web-Formularen.

Auch für den in iLife enthaltenen Website-Baukasten iWeb hat Apple ein Update bereitgestellt. Version 3.0.2 verbessert die Kommentar- und Suchfunktion. Außerdem behebt sie Fehler beim Veröffentlichen von Websites über MobileMe.

Alle Updates können mittels der Softwareaktualisierung von Mac OS oder direkt von der Apple-Website heruntergeladen werden.

Themenseiten: Apple, Browser, Safari, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple beseitigt kritische Schwachstellen in Safari

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *