Symantec veranstaltet rein virtuelles Aktionärstreffen

Einige Anteilseigner sehen darin ein Versteckspiel bedrängter Manager. Symantec selbst hofft auf eine verbesserte Transparenz und Kommunikation durch Online-Meetings. Auch die Unterlagen können per Mail bezogen werden.

Symantec hat angekündigt, sein jährliches Aktionärstreffen 2010 erstmals virtuell abzuhalten – zum Ärger einiger Aktionäre. Es findet am 20. September statt und wird per Webcast übertragen.

Anteilseigner können nicht nur die Veranstaltung verfolgen, sondern auch ihre Stimmen vom PC aus abgeben und Fragen ans Management einreichen. Symantec sieht darin eine Möglichkeit, jedem Aktionär auf der Welt die Teilnahme zu ermöglichen. Das Verfahren verbessere auch die Kommunikation und die Transparenz.

Einige Aktionäre sind allerdings gegenteiliger Meinung. Der United States Proxy Exchange beispielsweise, eine Aktionärsgruppe, schreibt in einer Pressemitteilung, die Entscheidung vermittle „den Eindruck bedrängter Manager, die sich vor den Aktionären verstecken“. Symantec bewege sich zwar im Rahmen des rechtlich Erlaubten, bisher hätten aber nur wenige Firmen die Gesetzgebung „ausgenutzt“. Es werde eine „grobe Software“ eingesetzt.

Symantec stellt auch Informationspakete für Aktionäre primär über das Internet bereit. Dies senke die Kosten und reduziere die Folgen für die Umwelt. Auf Wunsch bekommen Aktionäre aber weiter gedruckte Unterlagen zugesandt.

Themenseiten: Business, Kommunikation, Krise, Symantec, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec veranstaltet rein virtuelles Aktionärstreffen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *