Greenpeace kritisiert Facebooks neues Rechenzentrum

Der Energiemix enthält 58 Prozent Kohlestrom. Facebook behauptet, darauf keinen Einfluss zu haben, und hebt stattdessen die Effizienz der neuen Einrichtung hervor. Greenpeaces Kampagne "Unfriend Coal" hat auf Facebook 500.000 Unterstützer.

Greenpeace hat Facebooks neuestes Rechenzentrum kritisiert, da die Stromversorgung einen außergewöhnlich hohen Kohleanteil ausweise. Facebook sieht seine Einrichtung dagegen als ein Muster an Energieeffizienz.

Logo Unfriend Coal

Kumi Naidoo, Executive Director bei Greenpeace, bringt seine Bedenken in einem offenen Brief an Mark Zuckerberg vor. Er fordert den Facebook-CEO auf, den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens zu verkleinern. Das geplante Rechenzentrum in Prineville (Oregon) falle zweimal so groß aus wie zunächst geplant, werde aber angetrieben „durch einen Energiemix, der einen überdurchschnittlichen Kohleanteil enthält, als die Art von Luftverschmutzung, die die globale Erwärmung am stärksten beschleunigt.“

Greenpeace protestiert auf Facebook selbst schon seit Februar mit einer Kampagne namens „Unfriend Coal„, die über 500.000 Menschen angezogen hat. Sie fordert von Facebook, Kohle als Energielieferant auslaufen zu lassen, sich gegen den Klimawandel sowie für regenerative Energie zu engagieren sowie offenzulegen, wie viel den Treibhauseffekt fördernde Gase es emittiert.

Für Facebook hat Kommunikationsdirektor Barry Schnitt geantwortet. Ihm zufolge ist die Anlage in Oregon im Hinblick auf Energieeffizienz konzipiert. Wie jedes andere Unternehmen auch habe Facebook keinen Einfluss auf die Quellen des zugelieferten Stroms. Es sei richtig, dass der lokale Versorger 59 Prozent Kohlestrom in seinem Energiemix habe, während der US-Durchschnitt 50 Prozent betrage. Man habe den Standort aber wegen seines gemäßigten Klimas gewählt: Es ermögliche den Einsatz von Verdampfungskühlern statt energieaufwändiger Ventilatoren.

Durch die Beschränkung auf einen einzigen Standort könne Facebook sich stark auf die Effizienz konzentrieren. Der Wert für Power Usage Effectiveness (PUE) werde 1,15 betragen, weit unter dem Durchschnitt der Branche. Das stark auf Effizienz fokussierte Google hat im letzten Quartal einen PUE-Wert von 1,17 ausgewiesen.

Der Vergleich mit Google zeigt aber auch, dass es durchaus möglich ist, den Anteil bestimmter Stromquellen am Energiemix zu beeinflussen. Google beteiligt sich nicht nur selbst an Ökostrom-Kraftwerken, deren Anteile damit zwangsläufig steigen, es ist extra selbst zum lizenzierten Stromversorger geworden, um Strom aus erneuerbaren Quellen direkt beim Erzeuger kaufen zu können. In Deutschland können Firmen einen Einfluss auf den Strommix nehmen, indem sie einen Ökostromanbieter wählen, der nachvollziehbar einen Beitrag zum Bau von Kraftwerken leistet. Energieeffizienz ist daneben ein zweites, ebenso erstrebenswertes Ziel.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, Facebook, Internet, Networking, Soziale Netze, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Greenpeace kritisiert Facebooks neues Rechenzentrum

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2010 um 14:10 von ATX

    Ohne weitere Worte – 500.000 Untzerstützer
    Tja?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *