IFA: Vodafone bietet LTE-Zugang ab 40 Euro an

Dafür können Kunden aber nur mit UMTS-Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s online gehen. Datenraten von 21,6 und 50 MBit/s gibt es für 50 respektive 70 Euro im Monat. Bis Dezember will Vodafone 1000 Gemeinden mit LTE versorgen.

Vodafone LTE

Vodafone hat auf der 50. Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin (Halle 18) seine Pläne für den bundesweiten LTE-Ausbau konkretisiert und auch erste Tarife vorgestellt. Bis Dezember 2010 will der Düsseldorfer Provider über 1000 Gemeinden mit dem UMTS-Nachfolger versorgen, die bislang noch keinen Breitbandzugang haben. Der Ausbau startet Ende September, bis Ende 2011 sollen die sogenannten weißen Flecken verschwunden sein.

Die von Vodafone ab Dezember angebotenen LTE-Zuhause-Tarife für das Turbo-Internet staffeln sich nach Geschwindigkeit und Datenvolumen. Für monatlich 39,99 Euro erhalten Kunden 10 GByte Datenvolumen und einen Breitbandzugang mit bis zu 7,2 MBit/s, was allerdings auch mit UMTS erreichbar ist. „Echtes“ LTE mit Datenraten von bis zu 21,6 MBit/s und 15 GByte Inklusivvolumen kostet im Monat 49,99 Euro. Für die Spitzengeschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s und 30 GByte Volumen verlangt Vodafone monatlich 69,99 Euro.

Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird der Internetzugang auf 384 KBit/s gedrosselt. Kunden mit bestehenden Mobilfunkverträgen, beispielsweise der SuperFlat oder der Mobile Connect Flat, zahlen für die LTE-Zuhause-Tarife monatlich zehn Euro weniger. Im Rahmen einer Zufriedenheitsgarantie gewährt Vodafone in den ersten 30 Tagen ab Nutzungsbeginn ein Rückgaberecht.

Interessenten können sich unter www.turbo-internet.de oder der kostenlosen Hotline (08 00) 107 00 75 über die neue Mobilfunkgeneration und den Stand des Ausbaus informieren. Nach einer Registrierung erhalten sie automatisch Informationen zum Ausbaustart in ihrer Region.

Im Mai hatten Vodafone, die Deutsche Telekom und Telefónica O2 Frequenzblöcke für den LTE-Ausbau ersteigert. E-Plus ging bei der Auktion leer aus, will aber LTE-Kapazitäten bei Mitbewerbern mieten.

Die Telekom hat Mitte Juni in Brandenburg damit begonnen, erste LTE-Basisstationen einzurichten. Anfang der Woche wurde der erste LTE-Mobilfunkmast in Kyritz in Betrieb genommen. Bis zum Jahresende sollen 500 ostdeutsche Ortschaften ohne Breitbandanbindung erschlossen werden. Auch O2 will noch dieses Jahr den LTE-Ausbau starten.

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Maravedis zufolge wird die Zahl der LTE-Nutzer bis 2015 weltweit auf über 200 Millionen wachsen. Dual-Mode-Handys, die sowohl UMTS als auch LTE unterstützen, sollen die Akzeptanz der neuen Technologie bei Verbrauchern steigern.

Themenseiten: Breitband, IFA, Internet, Kommunikation, LTE, Mobil, Mobile, Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IFA: Vodafone bietet LTE-Zugang ab 40 Euro an

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Oktober 2010 um 14:52 von F.L.

    LTE Vodafone
    Wenn alle Tarife ,wie bei Vodafone, mit einer Volumenbegrenzung einhergehen, hat die Technik schon jetzt keine Chance bei mir. 30gb/monat bei einer 50mbit/s Leitung, die 30gb Transfer schafft die Leitung auch ohne das ich sie nutze…

  • Am 17. November 2010 um 21:03 von User

    Werbeblocker
    Hätte nicht gedacht, dass man jemals wieder auf Werbeblocker a’la Webwasher, Adblock Plus und Konsorten zurückgreifen muss, um den Traffic im Rahmen zu halten. Volumentarife gehören in die Tonne. Aber mit den geplagten Weisser-Fleck-Bewohnern kann man es ja machen, weil sie nur eine Wahl haben: Friss oder Stirb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *