Nach zwei Monaten: 1&1 stellt Android-Tablet SmartPad wieder ein

Konzernchef Ralph Dommermuth: "Wir werden dieses Gerät nicht nachbestellen." Insgesamt hatte 1&1 25.000 Einheiten geordert. Die Restbestände sollen noch bis einschließlich September als Dreingabe zu einem DSL-Vertrag an Neukunden gehen.

Nur knapp acht Wochen nach dem Marktstart des SmartPad hat 1&1 das baldige Ende des 7-Zoll-Tablets mit Android-Betriebssystem angekündigt. „Wir haben rund 25.000 SmartPads in Asien bestellt. Wir werden dieses Gerät nicht nachbestellen“, sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender des Gesellschafters United Internet, bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen gegenüber der Nachrichtenagentur DPA.

Die restlichen Geräte sollen bis einschließlich September noch an Neukunden gehen, die es kostenlos zu dem Tarif „1&1 Doppel-Flat 16.000“ als Dreingabe erhalten. Danach will das Unternehmen andere Tablets anbieten. „Ein teureres Gerät werden wir aber nicht kostenlos dazustellen können“, so Dommermuth weiter. Bestandskunden mussten auch bisher für das SmartPad zahlen.

Laut Dommermuth hat das Tablet im August das Kundenwachstum im DSL-Geschäft stark angeschoben. Daher wolle man sich auch nicht von dieser Geräteklasse verabschieden. Die eigens entwickelte Android-Oberfläche, die sich mit aus dem „1&1 Store“ herunterladbaren Widgets anpassen lässt, soll auch auf Nachfolgegeräten zum Einsatz kommen. „Das ist ein Zukunftsgeschäft, das wir uns nicht entgehen lassen.“

Schon zum Marktstart konnte das SmartPad technisch nicht mit Apples iPad oder anderen Tablets konkurrieren. Es bietet einen resistiven 7-Zoll-Touchscreen (800 mal 480 Pixel), einen 500 MHz schnellen ARM-Prozessor, 256 MByte RAM, 1 GByte Flashspeicher und WLAN. Wer mit ihm auch von unterwegs auf das Internet zugreifen möchte, muss einen USB-Surf-Stick anschließen. Folge der relativ schwachen Ausstattung sind Ruckler beim Scrollen oder Zoomen unter Android 1.6.

Das 1&1 SmartPad unterstützt ab Werk lediglich WLAN. UMTS lässt sich nur mittels eines USB-Surf-Sticks nachrüsten (Bild: 1&1).
Das 1&1 SmartPad unterstützt ab Werk lediglich WLAN. UMTS lässt sich nur mittels eines USB-Surf-Sticks nachrüsten (Bild: 1&1).

Themenseiten: 1&1 Internet AG, Android, Hardware, Mobile, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nach zwei Monaten: 1&1 stellt Android-Tablet SmartPad wieder ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *