Dell prüft angeblichen GPL-Verstoß des Android-Tablets Streak

Änderungen am Code wurden der Community zufolge nicht öffentlich gemacht. Dell verspricht, allen Anforderungen zu genügen. Details sollen bald folgen.

Dell Streak

Dell beschäftigt sich mit Vorwürfen aus der Open-Source-Community, es verstoße mit dem Tablet-Modell Streak gegen die GNU General Public License. Ein Teil der enthaltenen Software soll nicht den Lizenzregeln entsprechen.

Die GPL verpflichtet diejenigen, die darunter lizenzierte Software nutzen, ihre Änderungen ebenfalls öffentlich zu machen. Schon mehrere Unternehmen, die GPL-Code in geschlossenen Systemen verwendeten, mussten von der Open-Source-Gemeinde erst an diese Klausel erinnert werden, bevor sie ihren Code freigaben – beispielsweise Skype, Cisco und Asus. 2008 gab es sogar eine ganze Reihe von Klagen der Entwickler der Toolsammlung BusyBox.

Dell hat über Twitter auf die Vorwürfe geantwortet. Man beschäftige sich mit dem Problem. Dells Absicht sei es, allen gültigen Anforderungen zu genügen. „Weitere Details werden folgen.“

Das Dell Streak war im Juni zunächst in Großbritannien erschienen. Mittlerweile ist es etwa auch in Deutschland und den USA verfügbar.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt: Android

Dieses ZDNet-Special bietet alle wichtigen Informationen rund um das Google-Betriebssystem für mobile Geräte. Neben Nachrichten, Blogs und Praxistipps finden sich dort auch aktuelle Tests von Android-Smartphones.

Themenseiten: Android, Dell, Google, Linux, Mobile, Open Source, Software, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell prüft angeblichen GPL-Verstoß des Android-Tablets Streak

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *