ARD und CCC: Personalausweis ist nicht sicher

Der digital lesbare Personalausweis, der am 1. November eingeführt wird, ist nicht sicher. Zu diesem Ergebnis kommen der Chaos Computer Club (CCC) und das ARD-Magazin Plusminus.

Die Plusminus-Redaktion habe zusammen mit dem CCC Testversionen der für den Ausweis eingesetzten Chipkarten-Lesegeräte geprüft, heißt es in einer Vorabmeldung des ARD-Magazins. Demnach sei es für Betrüger problemlos möglich, die sensiblen Daten auszulesen – inklusive PIN.

Auf dem im Ausweis enthaltenen
RFID
-Chip sind alle Daten gespeichert, die heute gedruckt auf der Oberfläche stehen. Sowohl auf der Karte als auch bei der Übertragung werden die Daten verschlüsselt – anscheinend aber nicht gut genug.

Der neue Personalausweis ist auch dazu gedacht, dass Nutzer mittels ihrer e-Identität (eID) vom heimischen Computer aus Kontakt mit Behörden oder Dienstleistern aufnehmen können. Dazu sind Chipkartenlesegeräte notwendig. Geräte der niedrigsten Sicherheitsstufe – ohne eigene Tastatur und Display – haben sich laut Plusminus und CCC einmal mehr als Schwachstelle erwiesen. Tastatureingaben, die über den Rechner erfolgen, können durch Schadsoftware abgefangen und an Angreifer übermittelt werden.

Laut Plusminus sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) keinen unmittelbaren Handlungsbedarf. Auch die Lesegeräte der niedrigsten Sicherheitsstufe reichen ihm zufolge aus.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu ARD und CCC: Personalausweis ist nicht sicher

  • Am 27. August 2010 um 19:59 von Max

    So ein Müll
    Mal erhlich, das Abfangen von Tastatureingaben ist doch nichts neues.

    Das beduetet aber nicht, dass der neue Personalausweis unsicher ist.

  • Am 18. Februar 2013 um 13:32 von denk

    Doch,ebengenau das bedeutet es. Wenn ich die pin auf einer unsicheren tastatur eingeben darf, dann ist das ein system das nich nicht vor kompromitierung schüzt, und daher unsicher!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *