Intel und Nokia eröffnen gemeinsames Forschungszentrum in Finnland

24 Wissenschaftler arbeiten an einer 3D-Oberfläche für MeeGo. Standort ist die Universität Oulu. Dort ist schon eine Open-Source-3D-Welt für Linux entstanden.

Intel und Nokia haben ein gemeinsames Forschungszentrum in Oulu im Norden Finnlands eingerichtet. 24 Forscher sollen sich dort mit intuitiv nutzbaren 3D-Oberflächen beschäftigen.

Als Grundlage verwenden die beiden Unternehmen das gemeinsame Linux-Betriebssystem MeeGo. Es soll durch eine dreidimensionale Oberfläche intuitiver zu bedienen werden. Als möglichen Forschungsansatz nennt die Pressemeldung auch Hologramme auf dem Display von Handys.

„Der Forschungsfokus der Universität Oulu liegt im Bereich zukünftige Telekommunikationslösungen, Elektronik und Photonik“, sagt Intels Chief Technology Officer und Director of Intel Labs Justin Rattner. „Das macht die Universität Oulu zum idealen Standort für ein gemeinsames Innovationszentrum von Intel und Nokia.“

Wissenschaftler der Universität haben bereits eine Open-Source-3D-Anwendung namens realXtend entwickelt. Möglicherweise wird sie an MeeGo-Smartphones angepasst.

Intel hatte im Juni geäußert, MeeGo benötige vor allem eines: mehr Anwender. Anwender lassen sich aber vor allem durch interessante und innovative Software gewinnen. Eine solche Lösung können die Forscher vom Polarkreis möglicherweise beisteuern. Außerdem mangelt es MeeGo an verfügbaren Endgeräten. Als Muster für die Entwicklung nutzt man das Nokia N900, das MeeGo aber nie als offizielles Upgrade bekommen soll. Und die angekündigten N-Series-Smartphones mit MeeGo lassen auf sich warten.

MeeGo könnte bald eine 3D-Oberfläche wie die von realXtend bekommen (Bild: realXtend.org)
MeeGo könnte bald eine 3D-Oberfläche wie die von realXtend bekommen (Bild: realXtend.org)

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: 3D-Content, Business, Forschung, Handy, Intel, Linux, Nokia, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel und Nokia eröffnen gemeinsames Forschungszentrum in Finnland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *