Thailand blockiert Wikileaks

Grund sind Sicherheitsbedenken wegen des Ausnahmezustands, in dem sich das Land seit den Unruhen dieses Frühjahrs befindet. Seit April hat die thailändische Regierung 1340 Sites gesperrt. Wikileaks hat jedoch seit November 2009 keine Dokumente aus Thailand veröffentlicht.

Thailand hat den Zugang zu Wikileaks blockiert. Die Site sei aus Sicherheitsgründen nicht mehr abrufbar, heißt es vonseiten der Regierung.

Grund für die Sperre sei der Ausnahmezustand, der seit den Oppositionsunruhen im Frühjahr in der Hauptstadt Bangkok sowie sechs weiteren Provinzen gilt, sagte eine Sprecherin des Ministeriums für Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) gegenüber der Tageszeitung Bangkok Post.

Der Zugang zu Wikileaks sei auf Basis der Notverordnung von 2005 vorläufig gesperrt worden. Seit im April der Ausnahmezustand ausgerufen worden ist, habe die thailändische Regierung 1340 Websites aus Sicherheitsgründen blockiert. Konkrete Gründe nannte sie nicht.

Im März und April hatten Proteste der sogenannten Rothemden beinahe einen Bürgerkrieg ausgelöst. Die Aufstände wurden von der Armee gewaltsam niedergeschlagen. 91 Menschen kamen ums Leben, 1900 wurden verletzt.

Laut der Nachrichtenagentur AFP hat Thailand in den vergangenen Jahren die Löschung von Tausenden Sites veranlasst – hauptsächlich wegen Beleidigung der Monarchie, was mit bis zu 15 Jahren Haft geahndet wird. Die Regierung hat sogar ein Büro für Cyberkriminalität eingerichtet, das alle verfolgt, die online Kritik an der Königsfamilie üben.

Wikileaks hat diverse Dokumente aus Thailand veröffentlicht. Darunter sind auch Videos der Königsfamilie. Der letzte Eintrag stammt allerdings von November 2009.

Themenseiten: Internet, Kommunikation, Politik, Wikileaks, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Thailand blockiert Wikileaks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *