Facebook bringt standortbasierten Dienst „Places“

Er richtet sich an Nutzer von mobilen Geräten. Sie können ihren Aufenthaltsort auf Facebook veröffentlichen. Das Feature steht anfänglich nur Mitgliedern in den USA zur Verfügung.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat einen Dienst namens „Places“ vorgestellt. Er ermöglicht es Nutzern, ihren Standort auf Facebook zu veröffentlichen. Zudem können sie so herausfinden, was innerhalb des Social Network um sie herum passiert.

Der Dienst ist für mobile Geräte konzipiert. Er kann über eine aktualisierte Version der Facebook-iPhone-App und die Site touch.facebook.com genutzt werden. Letztere benötigt einen Browser, der HTML 5 und Geolokalisierung unterstützt. Derzeit ist Places nur für Mitglieder in den USA freigeschaltet.

Ein Standort lässt sich wie ein Statusupdate übermitteln. In den Datenschutzeinstellungen kann festgelegt werden, wer den eigenen Standort sehen darf. Als Standard ist „nur Freunde“ festgelegt.

Zudem können Nutzer angeben, mit wem sie unterwegs sind – solang es sich dabei um Facebook-Freunde handelt. Dafür nutzt Facebook dasselbe Tagging-System wie für seinen Fotodienst. Ein einmal veröffentlichter Standort wird dauerhaft angezeigt. Lediglich wer ihn veröffentlicht hat, kann die Angaben wieder löschen.

Laut Produktmanager Michael Sharon kann Places problemlos in Anwendungen von Drittanbietern integriert werden. Entwickler erhalten per API vollen Zugriff auf Standortdaten und eine Suchfunktion. Erste Partner sind Yelp, Foursquare, Gowalla und Booyah.

Facebook hat für Places auch seine iPhone-App überarbeitet (Bild: Facebook/ZDNet).
Facebook hat für Places auch seine iPhone-App überarbeitet (Bild: Facebook/ZDNet).

Themenseiten: Facebook, GPS, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook bringt standortbasierten Dienst „Places“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *