Shuttleworth: „Die Patentprozesse schaden Oracle selbst am meisten“

Der Ubuntu-Linux-Gründer rechnet wegen des Google-Patentstreits mit Oracle ab: Das Verhältnis zu Entwicklern und Open-Source-Community ist tief erschüttert. Das wird Probleme bei der Verbreitung von Techniken wie Java hervorrufen.

Mark Shuttleworth (Bild: Martin Schmitt)
Mark Shuttleworth (Bild: Martin Schmitt)

UbuntuLinux-Gründer und Open-Source-Verfechter Mark Shuttleworth hat Oracle wegen des Patentstreits mit Google scharf kritisiert. Dieser Schritt werde negative Folgen für Oracle auf dem wachsenden Markt der Open-Source-Software für Unternehmen haben.

Gegenüber ZDNet gab Shuttleworth folgende Erklärung ab: „Oracle hat die Beziehungen zur Open-Source- und Entwickler-Community nachhaltig beschädigt. Vielleicht wirkt sich das unmittelbar auf die Gewinne aus, vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall wird es echte Probleme bei der schnellen Verbreitung von Oracle-Schlüsseltechniken wie Java und MySQL hervorrufen. Diese Techniken wurden bisher immer von der Basis aus vorangetrieben. Die Entwickler waren bis jetzt die treibende Kraft für die Verbreitung der Open-Source-Plattformen, und genau sie werden Plattformen meiden, die wie eine Patentfallgrube aussehen.

Große Software-Häuser waren historisch gesehen immer Verfechter von Software-Patenten. Sie haben immer erklärt, dass Patente ihnen dabei helfen, ihre Gewinnspannen zu verteidigen und ihre etablierten Positionen auf lukrativen Märkten zu schützen. Microsoft zum Beispiel hat einen Großteil der vergangenen zehn Jahre damit verbracht, mit Prozessen zu drohen, um Linux auszusperren. Außerdem wollte man mit dem eigenen Patentportfolio Einnahmen generieren.

Sieht man sich aber die Zahlen an, wird es offensichtlich, dass Patentprozesse den größten Softwarefirmen am meisten schaden. Sie sind diejenigen, die neue Produkte in großen Stückzahlen an die Anwender liefern müssen, und sind deshalb durch Patentattacken besonders leicht verwundbar. Nebenbei ist die Fixierung auf die Sicherung der bestehenden Märkte ein erstklassiges Rezept, um Zukunftschancen zu verpassen. Microsoft bemerkt das wohl gerade schmerzhaft.

Gerade die ganz großen Softwarefirmen haben tatsächlich ein Interesse daran, den Einfluss von Patenten in der Softwareindustrie zu reduzieren. Möglicherweise gehört Oracle zu den letzten, die das herausfinden.“

Außer mit der Klage gegen Google hatte Oracle auch mit seinem Verhalten gegenüber dem Open-Source-Betriebssystem OpenSolaris für Negativschlagzeilen gesorgt. Die Entwickler des Systems dürfen nun nicht mehr auf aktuelle Zwischenversionen von Oracle Solaris zugreifen. Java-Erfinder James Gosling hat Oracle im April 2010 verlassen.

Themenseiten: Betriebssystem, Business, Gerichtsurteil, Google, Google, Java, Linux, Open Source, Oracle

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Shuttleworth: „Die Patentprozesse schaden Oracle selbst am meisten“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *