Windows Live Essentials 2011 Beta 2: noch viel Arbeit nötig

Facebook-Integration und HD-Videoconferencing im Messenger, Geotagging in der Fotogalerie sowie Remote-Zugriff aus dem Web - Windows Live Essentials 2011 bringt viele Neuerungen. Einige lassen aber noch zu wünschen übrig.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Trotz der noch für dieses Jahr geplanten Veröffentlichung hat auch die Beta 2 von Windows Live Essentials noch nicht alle für die Final geplanten Features. Microsoft-Direktor Dharmesh Mehta sagte, dass noch Funktionen hinzukommen sollen. Auch eine weitere Beta sei denkbar. In einigen Bereichen gibt es tatsächlich noch erheblichen Entwicklungsbedarf.

Zu Windows Live Essentials gehören die Programme Messenger, Mail, Fotogalerie, Movie Maker, Family Safety und Bing Bar. Zwar können alle Bestandteile einzeln installiert werden, die Software kommt aber mit einem gemeinsamen Installer. Die neueste Variante unterstützt nur noch Windows Vista und Windows 7. Nutzern des nach wie vor weit verbreiteten Windows XP bleibt das Upgrade verwehrt.

Seit gestern ist die Beta 2 von Windows Live Essentials 2011 erhältlich. Es handelt sich um die erste Vorabversion, die auch in deutscher Sprache angeboten wird. ZDNet hat getestet, was die Software bietet.

Windows Live Messenger

Der Windows Live Messenger ist das wohl am häufigsten genutzte Tool aus den Essentials. In der neuen Version hat Microsoft den Fokus erweitert: Die Software soll nicht mehr nur als Instant Messenger fungieren, sondern auch als Zentrale für Social Networking mit Facebook und MySpace. Neben der klassischen Ansicht, die eine Liste der IM-Freunde zeigt, gibt es daher eine erweiterte Ansicht, die den Facebook-Feed darstellt. Da die Einträge nebeneinander gelistet werden, fühlt man sich ein wenig an eine Zeitung erinnert. Man kann von Kontakten gepostete Fotos und Nachrichten kommentieren und auch eigenen Content hochladen. Zudem ist es möglich, über die Kontakteliste mit Facebook-Freunden zu chatten.

Die Facebook-Integration wird aber sicher nicht bei allen Nutzern gut ankommen, wirkt der Messenger dadurch doch ein wenig überfrachtet. Durch das Umstellen der Ansicht kommt man aber zur klassischen Messenger-Optik zurück.

Zu den weiteren Neuerungen gehören HD-Videoconferencing, die Organsation von Konversationsfenstern als Tabs sowie die Möglichkeit, anderen Anwendern Videonachrichten zu hinterlassen. Im neuen Messenger kann man zudem komfortabel gemeinsam Fotos und Videos ansehen: Ein im Nachrichtenfenster eingefügter Youtube-Link zeigt das Video direkt an.

Nach dem Vorbild von Tabbed Browsing organisiert Windows Live Messenger Unterhaltungen im selben Fenster. Der Screenshot zeigt, dass man sich auch mit Facebook-Kontakten unterhalten kann (Bild: Microsoft).
Nach dem Vorbild von Tabbed Browsing organisiert Windows Live Messenger Unterhaltungen im selben Fenster. Der Screenshot zeigt, dass man sich auch mit Facebook-Kontakten unterhalten kann (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Business-Software, Download-Special, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows Live Essentials 2011 Beta 2: noch viel Arbeit nötig

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2012 um 2:05 von Rainer

    Ja, Gesichts-Erkennung gut, GEO Mist , es fehlen selbst bekannte Touristenziele in der Datenbank, schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *