Ungepatchte Lücke in WebOS gemeldet

Eine präparierte Visitenkarte kann beliebigen Schadcode auf dem Palm Pre ausführen. Dies schließt Keylogging und Audioaufzeichnungen ein. Das jüngste Update brachte keinen Patch, obwohl Palm die Lücke seit Mai kannte.

Palm Pre und Pixi Plus

Eine jetzt öffentlich gemachte Schwachstelle in WebOS ermöglicht Angreifern Fernzugriff auf das Smartphone Palm Pre. Dazu müsste eine vCard (virtuelle Visitenkarte) speziell präpariert werden. WebOS kennt keine Sicherheitsüberprüfung solcher Karten.

Die Karte könnte dann per Bluetooth, SMS, Browser oder Mail auf das Smartphone gelangen. Der Angreifer bekäme die Möglichkeit, aus der Ferne Schadcode zu installieren. Dieser würde ausgeführt, sobald der Empfänger die Visitenkarte ansieht.

Der Schadcode könnte beliebige Funktionen ausführen, etwa Kontaktdaten an Dritte senden, Eingaben aufzeichnen oder – mit dem integrierten Mikrofon – auch Audiodaten. Gemeldet hat die Lücke der britische Sicherheitsspezialist MWR InfoSecurity.

Direktor Alex Fidgin zufolge hat MWR InfoSecurity Palm schon im Mai über die Lücke informiert. „Man hätte den Fehler mit dem kürzlich herausgegebenen Update beheben können, aber das ist nicht geschehen.“ Auf Nachfrage will Palm derzeit weder den Eingang der Nachricht noch die Lücke bestätigen. Einen Monat zuvor, also im April, hatte Hewlett-Packard einen Bieterwettstreit um das Unternehmen für sich entschieden.

Ob auch andere Geräte mit WebOS von der Lücke betroffen sind, ist noch nicht klar.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ungepatchte Lücke in WebOS gemeldet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *