Opera 10.61 stopft drei Sicherheitslücken

Sie bestehen unter Windows, Mac OS X und Linux. Eine der Schwachstellen ermöglicht das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Das Update verbessert auch die Kompatibilität des Browsers und behebt zahlreiche Fehler.

Opera hat die Version 10.61 seines gleichnamigen Browsers veröffentlicht. Das Update ist für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich. Es schließt drei Schwachstellen. Das Risiko eines der Lecks hat das Unternehmen als „hoch“ eingestuft. Bei den anderen beiden schätzt es die Gefahr als „moderat“ beziehungsweise „gering“ ein.

Einer Sicherheitswarnung zufolge besteht ein Fehler beim Umgang mit HTML-5-Canvas, der zu einem Pufferüberlauf führen kann und das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglicht. Tabs können dazu benutzt werden, um einen Download-Dialog zu verschleiern, wodurch ausführbare Dateien heruntergeladen und gestartet werden können. Außerdem lassen sich Feeds mit Skripten so manipulieren, dass sie automatisch und ohne Interaktion mit einem Nutzer abonniert werden.

Das Update behebt auch zahlreiche Fehler. Unter anderem verbessert es die Kompatibilität mit Google Kalender. Darüber hinaus verarbeitete Opera Binärdateien als Text und zeigte sie im Browser an, statt sie herunterzuladen. Das Laden von animierten PNG-Dateien führt nun nicht mehr zu einer hohen CPU-Auslastung. Auch Probleme mit der Druckvorschau wurden korrigiert. Eine Liste aller Änderungen findet sich in den Versionshinweisen.

Themenseiten: Browser, Opera, Opera

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera 10.61 stopft drei Sicherheitslücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *