Indien setzt RIM Ultimatum für Blackberry-Dienste

Bis 31. August hat der Blackberry-Hersteller Zeit, die Sicherheitsbedenken des Landes auszuräumen. Ansonsten will die indische Regierung seinen Kurznachrichtendienst sperren. Indien ist für RIM einer der am stärksten wachsenden Märkte.

Die indische Regierung hat Research In Motion (RIM) ein Ultimatum gestellt. Der Blackberry-Hersteller hat bis 31. August Zeit, die Sicherheitsbedenken des Landes auszuräumen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Sollte RIM bis dahin keine Lösung präsentieren, will Indien den Blackberry-Kurznachrichtendienst blockieren. Der indische Innenminister hatte zuvor Gespräche mit Geheimdienstmitarbeitern sowie den staatlichen Telekommunikationsunternehmen BSNL und MTNL geführt, um Zugang zu RIMs verschlüsselten Daten zu erhalten.

Laut Reuters ist Indien für RIM einer der am stärksten wachsenden Märkte. 635 Millionen Handy-Verträge sind hier geschlossen wurden. Mehr gibt es nur in China.

RIM hatte bereits zugestimmt, seine Server für die indischen Behörden zu öffnen. Darüber hinaus hat das Unternehmen bereits eine Einigung mit Saudi-Arabien erzielt. Das islamische Königreich hatte ursprünglich angekündigt, mit sofortiger Wirkung alle Blackberry-Dienste blockieren zu wollen. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate und der Libanon machen Sicherheitsbedenken geltend. Angeblich könnten Terroristen die verschlüsselten Dienste dazu nutzen, ihre Anschläge vorzubereiten.

Anders als andere Anbieter arbeitet RIM kaum mit lokalen Telekommunikationsbetreibern zusammen, sondern überträgt seine Daten über hauseigene Serverzentren in Kanada und Großbritannien.

Zuletzt hatte auch der deutsche Innenminister Thomas de Maizière Regierungsmitarbeitern davon abgeraten, Blackberry-Geräte im Dienst zu nutzen. Die EU-Kommission hat sich ebenfalls gegen RIMs Smartphones entschieden.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Handy, Internet, Politik, RIM, Research In Motion

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Indien setzt RIM Ultimatum für Blackberry-Dienste

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. August 2010 um 11:25 von MOD

    Der Artikel ist unsachlich und schlichtweg falsch
    Hallo Allerseits,

    würde sich ein Hersteller der die sicherste mobile Lösung am Markt hat sein Produkt kaputt machen lassen und Tür und Tor öffnen zum schnüffeln öffnen?

    MOD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *