Erstes Google-Street-View-Trike in Deutschland gesichtet

Ein Firmensprecher hat ein Bild aus einem Freizeitpark in Norddeutschland veröffentlicht. Google will so Wege erfassen, die sich nicht für die Street-View-Wagen eignen. In Großbritannien, Italien und den USA sind die Trikes seit 2009 im Einsatz.

Bei Twitpic ist das erste Bild vom Einsatz eines mit Kamera ausgerüsteten Trikes im Einsatz für den geplanten Google-Dienst Street View aufgetaucht. Das Bild stammt von einem Google-Sprecher und wurde in einem Freizeitpark in der Lüneburger Heide aufgenommen.

Der Konzern will auch Wege und Straßen für Street View fotografieren, die nicht mit einem Auto befahren werden können. Dafür hat Google ein dreirädriges Fahrrad entwickelt, das die etwa 115 Kilogramm schwere und mit GPS ausgestattete Spezialkamera trägt, die sonst auf Pkws montiert ist. Den Einsatz eines solchen Trikes demonstriert Google in einem Video.

Google hatte in den USA im Herbst vergangenen Jahres begonnen. Nutzer in den Vereinigten Staaten konnten bis zum 28. Oktober 2009 im Internet unter Google.com/trike abstimmen, wo die Street-View-Dreiräder zum Einsatz kommen. Im Mai 2009 führte Google eine ähnliche Abstimmung in Großbritannien durch. Zuvor hatte das Dreirad schon in Italien für Google fotografiert.

Bei der Abstimmung in den USA standen Orte aus sechs Kategorien zur Wahl: Parks und Wanderwege, Universitätsgelände, Freizeitparks und Zoos, Fußgängerzonen, Sehenswürdigkeiten und Sportanlagen. Die Einsatzorte in Deutschland decken sich damit wahrscheinlich weitgehend – mit einer Ausnahme: Berichte, wonach mit dem Street-View-Trike in Deutschland demnächst auch Fußgängerzonen abfotografiert werden sollen, hat ein Google-Sprecher auf Anfrage von ZDNet dementiert. Zum Start von Street View in Deutschland oder kurz danach sollen nach Auskunft von Google zunächst einmal Freizeitparks und Stadien präsentiert werden. Beispielsweise wurden im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern schon Aufnahmen gemacht.

Mit beiden Objektarten hat der Konzern schon Erfahrung, Stadien wurden bereits für die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika präsentiert, von den großen Freizeitparks sind etwa Disneyland in Orlando und Paris bereits im Netz.

Themenseiten: Google, Internet, Navigation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Erstes Google-Street-View-Trike in Deutschland gesichtet

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2010 um 21:23 von Ettore Atalan

    Erstmal dagegen
    „Nutzer in den Vereinigten Staaten konnten bis zum 28. Oktober 2009 im Internet unter Google.com/trike abstimmen, wo die Street-View-Dreiräder zum Einsatz kommen.“

    Für Deutschland wird es dann bald heißen:

    Nutzer in Deutschland konnten bis zum 28. Oktober 2010 im Internet unter Google.com/trike abstimmen, wo die Street-View-Dreiräder NICHT zum Einsatz kommen.

  • Am 21. August 2010 um 8:35 von Lichtesser

    Sie haben Jehova gesagt. Zur Streetview-Debatte.
    Einen interessanten Beitrag zum Spannungsfeld der unterschiedlichen Interessen bei der Street View Diskussion habe ich hier gelesen. http://blog.mathias-richel.de/2010/08/19/sie-haben-jehova-gesagt-zur-streetview-debatte/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *