Wie man seinem Notebook-Screen das Spiegeln abgewöhnt

Glare-Displays sind bei Notebooks entgegen dem Wunsch vieler Kunden heute Standard. Die Anti-Reflexionsfolie Vikuiti von 3M soll Abhilfe schaffen. ZDNet zeigt, was sie wirklich leistet, und stellt einen Dienstleister vor, der sie aufbringt.

Notebookhersteller ignorieren die Wünsche ihrer Kunden: Nutzer wünschen sich mehrheitlich Geräte mit mattem Display. In der ZDNet-Umfrage mit mehr als 2000 Teilnehmern sind es satte 90 Prozent. Zumindest im Consumersegment ist das aber die Ausnahme. Als Alternative bleibt oft nur der Griff zu einer Business-Maschine, die meist aber mehr kostet und die falschen Prioritäten bei der Ausstattung setzt.

Produktmanager begründen die Situation mit der Internationalität des Geschäfts. Im Ausland seien mehrheitlich spiegelnde Displays gefragt, für Deutschland könne man keine Ausnahmen durchsetzen. Ob Glare oder Non-Glare, wie die unterschiedlichen Oberflächen auch genannt werden, ist aber nicht nur eine Geschmacksfrage.

Zwar tritt bei den meisten Anwendern ein Gewöhnungseffekt ein, Ergonomie-Experten warnen aber vor gesundheitlichen Risiken. „Das Auge versucht, sich sowohl auf den Bildschirminhalt als auch auf das Reflexbild zu fokussieren. Durch die erhöhte Konzentration, die dadurch notwendig wird, können als Folge neben Ermüdung und Kopfschmerz auch Muskelverspannungen auftreten, die durch Köperzwangshaltungen verursacht werden“, sagte Harald Siekmann vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung gegenüber ORF.at. Er hat Reflexion bei Bildschirmen im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Dortmund untersucht.

Eine TCO-Studie von Ende 2008 zeigt zudem, dass Spiegeldisplays nur in ganz bestimmten Situationen geringe Vorteile gegenüber matten Bildschirmen bieten. Die Forscher empfehlen für den Einsatz am Arbeitsplatz daher, Displays mit matter Oberfläche zu verwenden. Die Queensland University of Technology rät ihren Studenten und Mitarbeitern, die mit spiegelnden Displays arbeiten, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Themenseiten: 3M, Mobil, Mobile, Notebook, Notebooks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Wie man seinem Notebook-Screen das Spiegeln abgewöhnt

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. August 2010 um 1:12 von Realist

    der Kunde ist der Dumme
    Leider werden diese Schminkspiegel auch bei Produktetests nicht ausreichend "herabgewürdigt" – so ein Spiegelgerät hat nur Prädikat mangelhaft verdient.

    Der Kunde wehrt sich auch nicht dagegen – siehe das Spiegelspielzeug von Apple (ipad) – und wirft gute Kohle für schlechte Geräte raus.

  • Am 22. August 2010 um 11:04 von Reinhart Zacharias

    glare oder non-glare Display
    Wer sich einen MacBook oder MacBook Pro kaufen will hat bei Apple keine Probleme.
    Im online-shop von Apple gibt es das non-glare Display. Man muß es bei der Bestellung
    gleich markieren, kostet natürlich seinen Aufpreis. Aber im Nachhinein einen Nachbau?
    Wie sieht es da mit der Garantie aus?
    Auch bei einem Apple-Fachhändler kann man es geich mitbestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *