FBI fasst Drahtzieher des Botnetzes „Mariposa“

Der 23-Jährige soll auch der Autor des Schadcodes gewesen sein. Er wurde in Slowenien verhaftet. Die Fahnder hoffen darauf, nun weitere sogenannte "Botherder" zu schnappen.

Das FBI und andere Fahndungsbehörden haben den Betreiber des Botnetzes „Mariposa“ (spanisch für „Schmetterling“) in Slowenien geschnappt, berichtet Spiegel Online. Der 23-Jährige soll 12,7 Millionen Computer in mehr als 190 Ländern infiltriert und Kreditkarten- sowie Bank-Login-Daten gestohlen haben.

„Iserdo“ war offenbar der Drahtzieher; die Fahnder gehen derzeit davon aus, dass er Autor des „Mariposa“-Codes ist. Auch weitere sogenannte Botherder – „Hirten“ eines Botnetzes – könnten jetzt leichter gefasst werden: Ihr Geschäftsmodell beruht darauf, die Kontrolle über das Netz infiltrierter PCs zu vermieten.

Anfang März hatten die spanischen Behörden drei Hintermänner verhaftet. Zu den gekaperten Rechnern zählten Firmencomputer von etwa der Hälfte der Fortune-1000-Unternehmen.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FBI fasst Drahtzieher des Botnetzes „Mariposa“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *