Neue ATI-Treiber bieten GPU-Beschleunigung für VLC Media Player

AMD hat Version 10.7 seiner Desktop-Grafiktreiber ATI Catalyst für Windows und Linux freigegeben. Das Update beseitigt auch zahlreiche Bugs. Neben H.264 wird Ubuntu 10.04 erstmals unterstützt.

 Logo ATI Radeon

AMDs Desktop-Grafiktreiber ATI Catalyst 10.7 stehen ab sofort zum Download für Windows und Linux bereit. Mit dem Update unterstützen nun auch ATI-Chips das GPU-beschleunigte Abspielen von H.264-Videos mit dem VLC Media Player 1.1.1. Zuvor war dies nur mit Nvidia-GPUs möglich.

Zudem verbessert der neue Treiber die Anordnung von Fenstern im Multimonitormodus Eyefinity. Durch optimierte Algorithmen soll die Darstellungsqualität beim Abspielen von Videos steigen. Letzteres gilt allerdings nur in Verbindung mit GPUs der HD 5000-Serie.

Laut den Release Notes (PDF) erhöhen die Treiber auch die Grafikleistung in „Borderlands“ um bis zu 10 Prozent. Darüber hinaus behebt AMD mit ATI Catalyst 10.7 zahlreiche Fehler unter verschiedenen Windows-Versionen. Die neuen Linux-Treiber unterstützen nun auch die Distribution Ubuntu 10.04. Die Notebook-Version des Catalyst 10.7 steht noch nicht zur Verfügung.

Downloads:

Themenseiten: AMD, ATI, Grafikchips, Radeon, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue ATI-Treiber bieten GPU-Beschleunigung für VLC Media Player

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *