Citibank behebt Sicherheitsleck in iPhone-App

Nur US-Kunden sind betroffen. Die Anwendung erstellte eine versteckte Datei mit Kontendaten. Diese wurde bei einer eventuellen Synchronisierung auch auf den Desktoprechner des Anwenders übertragen.

Die Citibank hat eine Sicherheitslücke in ihrer iPhone-App geschlossen. Die Anwendung hatte Kundendaten unbemerkt und unaufgefordert im Speicher des Geräts abgelegt.

„Während einer kürzlich erfolgten Prüfung haben wir herausgefunden, dass die Anwendung ‚US Citi Mobile iPhone‚ Daten mit Kundenbezug in einer versteckten Datei auf dem iPhone ablegte“, heißt es in einer Pressemeldung. „Diese Daten können auch auf dem Computer der Kunden gespeichert worden sein, wenn diese eine Synchronisierung über iTunes vorgenommen haben.“

Eine jetzt verfügbare aktualisierte Version der Anwendung behebt das Problem und löscht eventuell angelegte Dateien mit den persönlichen Daten von iPhone und Desktopsystem. Andere Anwendungen und Dienste der US-Bank sind nicht betroffen. Citi sagt, es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

Der Zwischenfall wurde zwar erst jetzt bekannt, die neue Version steht aber schon seit einer Woche zum Download bereit. Auch sollen einer Quelle zufolge 118.000 US-Kunden der Bank per Briefpost auf das Problem aufmerksam gemacht worden sein.

US Citi Mobile iPhone
US Citi Mobile iPhone

Themenseiten: Apple, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Citibank behebt Sicherheitsleck in iPhone-App

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *