Google öffnet Buzz-Datenstrom für Entwickler

Einige Echtzeit-Suchmaschinen greifen schon auf den "Feuerschlauch" zu. Mikroblog-Inhalte lassen sich so der API gemäß in andere Angebote integrieren. Google will damit zu Facebook und Twitter aufschließen.

Google Buzz

Google hat den Datenstrom seines Kommunikationsdiensts Buzz für Entwickler freigegeben. „Firehose“, deutsch „Feuerschlauch“, ermöglicht Zugriff auf Inhalte, sobald diese veröffentlicht werden.

Programmierer können somit Daten aus Buzz in ihre Anwendungen integrieren, ohne dass diese erst aktiv suchen müssten. Den Zugriff beschreibt Googles Programmschnittstelle (API). Er scheint kostenlos, auch wenn Google auf diesen Punkt nicht ausdrücklich eingeht.

Zu den ersten Nutzern des „Feuerschlauchs“ gehören die Echtzeit-Suchmaschinen OneRiot und Collecta. Gerade im Bereich Echtzeitcontent will Google ja mit Buzz zu den Sozialen Netzen Facebook und Twitter mit ihren Mikroblogs aufschließen. Allerdings hat insbesondere Twitter aus der Öffnung seines Datenstroms für Suchmaschinen einiges Kapital geschlagen. Google, Microsoft und Yahoo bezahlten dem Start-up, das noch auf der Suche nach einem Geschäftsmodell war, Lizenzgebühren in Millionenhöhe.

Themenseiten: E-Mail, Google, Internet, Networking, Software, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google öffnet Buzz-Datenstrom für Entwickler

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *